Harsewinkelerin spielt große Rolle bei „Lampenfieber“



Mit Comedian Michael Mittermeier hat die Harsewinkelerin Marie Theres bereits auf der Bühne gestanden. Jetzt ist die Teil eines Spiels.

In dem interaktiven Improvisationsspiel Lampenfieber nimmt auch Comedian Marie Theres, die 19 Jahre lang in Harsewinkel gelebt hat und mittlerweile in Bayern zu Hause ist, eine Rolle ein. Foto: H2O/Herold&Herold

Harsewinkel (jau) - Ihren Nachnamen möchte die 27-jährige Komikerin nicht so gern in der Zeitung lesen. Ihren Künstlernamen – Marie Theres – schon. Marie Theres also. Die Harsewinkelerin ist gelernte Metallblasinstrumentenmacherin. Sie lebt in Bayern. Und sie steht dort seit 2019 als Comedian auf der Bühne. Jetzt ist sie auch Teil eines interaktiven Spiels.

Auf der Spielemesse in Essen vorgestellt

Das Spiel „Lampenfieber“ ist erst seit wenigen Tagen auf dem Markt. Am Wochenende wurde es auch bei der Spielemesse in Essen vorgestellt. „Ich habe das Spiel am Samstag vom Verlag zugeschickt bekommen. Es macht mich schon ein wenig stolz, dass ich dabei bin“, berichtet die 27-Jährige am Montag im Gespräch mit dieser Zeitung. 

Die 50 beteiligten Künstler im Überblick. Darunter ist unter anderem auch Moderatorin Tine Wittler.Doch worum geht es beim „Lampenfieber“ überhaupt? Marie Theres erklärt’s: Auf den Spielkarten sind 50 Künstler – darunter Marie Theres, Moderatorin Tine Wittler oder auch Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp – abgebildet. Ebenso abgedruckt sind dort die Kunstarten, die sie ausüben – von Comedy über Gesang, Zauberkunst, Puppenspiel, Pantomime und Moderation bis zu Tanz, Travestie, Improvisation, Clownerie und mehr. 

Karte ziehen und Lampenfieber überwinden

Ein Teil des Spiels ist auch Comedian Marie Theres, die gebürtig aus Harsewinkel stammt.Der Spielende zieht eine Karte, muss sein Lampenfieber überwinden und die Kunstarten lebendig darstellen, sodass die Zuschauer erkennen, was damit gemeint sein könnte. So wird die Kultur direkt ins Wohnzimmer gebracht. 

Praktisch – vor allem in Zeiten von Corona, als lange Zeit an kulturelle Veranstaltungen gar nicht zu denken war. Dieses stark eingeschränkte Kulturleben war auch der Grund, warum der Spieleverlag H2O das interaktive Improvisationsspiel, das irgendwo zwischen den Spielen Tabu und Activity anzusiedeln ist, entwickelt hat.

Kultur-Publikum immer noch etwas verhalten

Denn: Auch wenn mittlerweile viele Beschränkungen weggefallen sind, ist das Kultur-Publikum immer noch etwas verhalten. Das hat auch die Harsewinkelerin schon festgestellt. 

„Lampenfieber“ wurde vor wenigen Tagen bei der Spielemesse in Essen vorgestellt.Hat Marie Theres, die auch schon mit Comedian Michael Mittermeier auf der Bühne gestanden hat, schon „Lampenfieber“ mit ihren Freunden gespielt? „Bisher noch nicht. Dafür fehlte mir die Zeit. Aber vielleicht klappt es ja nächste Woche“, sagt die Comedian, die aktuell fast jeden Tag Auftritte hat, meist in München, aber auch in Ingolstadt oder Augsburg.

Im November steht Harsewinkeler in Köln auf der Bühne

 „Im November stehe ich in Köln auf der Bühne. Vielleicht mache ich dann auch einen Abstecher nach Harsewinkel“, sagt die 27-Jährige, die nebenbei auch noch in einem Musikfachhandel beschäftigt ist. Da bleibt meist nicht mehr viel Zeit, in geselliger Runde zu spielen.

In Harsewinkel aufgewachsen

Marie Theres hat 19 Jahre in Harsewinkel gelebt. Sie besuchte dort die Astrid-Lindgren-Schule und machte 2013 ihr Abitur am dortigen Gymnasium. Seit 16 Jahren spielt sie Trompete und stand auch jahrelang mit dem Harsewinkeler Kolpingorchester auf diversen Bühnen. Am Chiemsee fand die junge Frau eine Ausbildungsstelle als Metallblasinstrumentenmacherin.

 Nach der Lehre zog es sie nach Australien, wo sie als Werkstattleiterin in einem Musikgeschäft in Melbourne tätig war. In der Großstadt hielt sie es aber nicht lange aus. Sie musste zurück nach Bayern, wo sie in der Nähe des Starnberger Sees lebt. Dort arbeitete sie zunächst als Metallblasinstrumentenmacherin. Seit 2019 zieht es sie auf die Bühne – „mein Kindheitstraum“.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.