Ins Wilhalm zieht wieder Leben ein


Aus einer ehemaligen Gaststätte in Harsewinkel sind Lehrräume geworden. Die Volkshochschule nutzt die Räume des Wilhalm für Kurse.

Harsewinkel (lw) - Ins Wilhalm zieht Leben ein: Die Volkshochschule (VHS) ist ein Nutzer der renovierten Räume. Und mit dem Gebäude an der Dr.-Pieke-Straße hat sie einiges vor. Mit dem Start des Wintersemesters werden in der ehemaligen Gaststätte die ersten Kurse beginnen. 

Zuversicht beim VHS-Leiter

„Wir sind zuversichtlich, dass wir wieder mehr Kurse in Präsenz anbieten können“, sagt VHS-Leiter Josef Lieneke. Das sei während Corona viel zu kurz gekommen. Zwangsweise mussten einige Angebote ins Internet verlegt werden. 

Videokonferenzen wurden zum Alltag – und dabei konnten nicht alle mitmachen. „Wir haben auch einen Kurs zu Zoom als Zoom-Konferenz angeboten. Das hat nicht so gut funktioniert“, sagt Christian Großekathöfer, Programmbereichsleiter IT und Digitales, und lacht. 

Während Corona gemerkt,  dass VHS noch dazu lernen kann

Die VHS Verl, Harsewinkel, Schloß Holte-Stukenbrock hat während Corona deutlich gemerkt, dass sie auch noch dazu lernen kann. So sollen einige Kurse und Vorträge, bei denen es sich anbietet, weiter online stattfinden. Bei anderen stellte sich aber heraus, dass das online nicht funktioniert, beispielsweise bei den Integrationskursen. „Bei manchen fehlt die technische Ausstattung oder sogar der Internetzugang dafür“, sagt Anke Priebke, Leiterin des Fachbereichs Fremdsprache. 

Während man das erste Problem durch Ausleihgeräte habe beheben können, wurde es bei Letzterem dann doch schwierig. Manche Teilnehmer hätten wegen des Lockdowns kein Wort Deutsch mehr gesprochen. Die Hoffnung der VHS ist nun, möglichst schnell im Wilhalm Deutschkurse anbieten zu können. 

Besondere Atmosphäre im Wilhalm

Dafür stehen vorerst zwei Räume zur Verfügung, die renoviert wurden. „In keinem der drei Veranstaltungsorte haben wir Räume mit einer Atmosphäre wie im Wilhalm“, sagt Lieneke. Wobei der große Saal auch unter Umständen genutzt werden kann. „Wenn der leer steht und sich die Teilnehmer eines VHS-Kurses mit einem kleineren Raum begnügen sollen, wäre das nicht gerade sinnig“, sagt Kämmerer Stefan Volmering. 

Auch wenn die VHS bei ihren Präsenzveranstaltungen garantiert, dass der Mindestabstand jedes Mal gegeben ist, würde man sich auch dort über mehr Platz freuen. Trotz allem hat die VHS die Präsenzvorträge im Herbst erst einmal vorsichtig geplant. Wobei sich dabei auch das Online-Format bewährt habe, so Lieneke. „Darüber können sich Menschen von ganz anderen Orten zuschalten“, sagt der VHS-Leiter. Somit gebe es dann auch mal mehr Zuschauer als es bei einer Präsenzveranstaltung der Fall gewesen wäre. 

Erstmals einen Kurs zur Luca-App

Ohnehin ist der Bereich Digitales in den vergangenen Jahren und gerade in Corona-Zeiten stark gewachsen. So gibt es nun erstmals einen Kurs zur Luca-App. „Der Bereich hatte noch nie so eine große Bedeutung für die Gesellschaft wie jetzt“, so der VHS-Leiter. Ihr Auftrag sei aber nach wie vor auch, Menschen zusammenzubringen – in Präsenz.

Zahlen und Fakten

Das Programm für das Wintersemester steht sowohl online als PDF-Dokument wie auch als gedrucktes Buch an den üblichen Stellen zur Verfügung. 5500 Exemplare wurden gedruckt. Insgesamt werden 600 Kurse angeboten. 500 davon sollen in Präsenz stattfinden, davon 40 Prozent in Schloß Holte-Stukenbrock (der Zentrale) und jeweils 30 Prozent in Harsewinkel und Verl.

Im Wilhalm werden vorerst zwei der ehemaligen Gaststättenräume für Kurse genutzt, und zwar voraussichtlich montags bis donnerstags jeweils vormittags. Bei Bedarf soll auch der große Saal genutzt werden, sollte er zu dem Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Die Umlage für den Zweckverband der VHS beträgt seit einigen Jahren 309 000 Euro. Davon zahlt die Stadt Harsewinkel laut Kämmerer Stefan Volmering „ein Ideechen“ mehr, da in der Mähdrescherstadt die meisten Integrationskurse stattfinden. Für das Jahr 2021 beläuft sich der Anteil der Stadt Harsewinkel auf voraussichtlich 121.000 Euro. Weitere Informationen und das Programm gibt es online: www.vhs-vhs.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.