Jugendliche renovieren Alte Mühle in Greffen


Neuer Anstrich für die Alte Mühle in Greffen: Zehn Jungen und Mädchen renovieren den Jugendtreff im Obergeschoss des Bürgerhauses. 

Im Obergeschoss des Greffener Bürgerhauses wird kräftig „umgemühlt“: (v. l.) Lukas, Sarah, Alwina Teichrib, Kuba, Anja, Amy, Jan und Erika. Foto: Grund

Greffen (gg) - Die Räumlichkeiten des Jugendtreffs Alte Mühle in Greffen werden seit Dienstag einer gründlichen Renovierung unterzogen. Rund zehn Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren realisieren im Obergeschoss des Bürgerhauses unter dem Motto „Umgemühlt“ die zuvor im Team besprochenen Arbeiten. 

Schönheitskur war dringend notwendig

Beaufsichtigt wird das Ganze von Alwina Teichrib. Die Sozialarbeiterin aus Lette hat im September die Leitung des Jugendtreffs übernommen. Die Schönheitskur sei dringend notwendig gewesen, denn die Wandbemalungen, Dekorationen und das Mobiliar seien sichtlich in die Jahre gekommen, erzählt Alwina Teichrib, die jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 15 bis 19 Uhr die Kinder und Jugendlichen der Alten Mühle betreut. Restlos begeistert ist sie von dem Engagement der beteiligten Jugendlichen. „Die sind so motiviert. Das ist echt der Hammer.“ 

Petrol, Steingrau und Weiß sind die neuen Farben an den Wänden, der Theke und den Regalen des Jugendtreffs. Seit Dienstag steht das Mobiliar zusammengerückt und mit einer Folie abgedeckt in der Mitte des Jugendtreffs. Unermüdlich wird an allen Ecken gepinselt, abgeschliffen und verziert. „Die Truppe hier ist unfassbar super. Die sind morgens noch vor mir da. Und statt offiziell um 14 Uhr Schluss zu machen, arbeiten sie einfach bis 18 Uhr weiter. Und das freiwillig und während ihrer Herbstferienzeit“, sagt Alwina Teichrib. 

LED-Wolkenhimmel zum Entspannen

Ein LED-Wolkenhimmel soll künftig die Besucher zum Entspannen anregen. Die einst hölzerne Theke erhält einen weißen Anstrich. Und die weißen Toilettenwände werden in den nächsten Tagen in poppigen Farben, mit pastelligen Kuhflecken und mit einer Greffener Skyline verziert. Das aufgemalte Bürgerhaus-Abbild auf einer Wand des Jugendtreffs wurde mit helleren Farben saniert. Ein altes Graffiti ist einem einheitlichen Anstrich gewichen.

Neue Lampen, neues Geschirr, moderne Deko und das neue Maskottchen „Mühlefant“ ergänzen das optische Erscheinungsbild. Alwina Teichrib hätte auch gern neue Möbel angeschafft. Doch solange nicht klar ist, ob dafür am Ende der Verschönerungen noch Geld zur Verfügung steht, muss noch das alte Sofa genutzt werden. Das Geld für die Sanierung des Jugendtreffs stammt aus dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“. Mit dem zwei Milliarden Euro umfassenden Förderprogramm des Bundes sollen Kinder und Jugendliche unterstützt werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.