Kabarettist Nils Heinrich im Harsewinkeler Wilhalm


Er ist witzig.  Und er hat Klassiker zu „30 Jahre Deutsche Einheit“ auf Lager. Am 23. Oktober kommt  Nils Heinrich nach Harsewinkel.

Kabarettist Nils Heinrich kommt am Samstag in den Wilhalm.

Harsewinkel (gl) - Kabarettist Nils Heinrich ist am Samstag, 23. Oktober, ab 20 Uhr im Gasthof Wilhalm an der Dr.-Pieke-Straße 2 zu Gast. Auf Einladung des Kultur- und Bildungsvereins (Kubi) Harsewinkel präsentiert er sein Programm „Deutschland einig Katerland“. 

Grenzenlos naiv, geknebelt mit Bananen

In der Ankündigung des Kubis heißt es: „Alle sind sich einig: Die Ossis sind vor 30 Jahren über den Tisch gezogen worden. Grenzenlos naiv, geknebelt mit Bananen, narkotisiert von David Hasselhoff. Die Wiedervereinigung war in Wirklichkeit eine hinterlistige Übernahme, eine Einverleibung, die nie richtig aufgearbeitet wurde. Und jetzt, drei Jahrzehnte später, hat das ganze Land Kopfschmerzen.“

Das sei die eine Erzählung. Die ganz andere der Nachwendezeit liefert Nils Heinrich. Für ihn habe sich in den 1990er-Jahren viel mehr geändert als nur die Postleitzahl. 

Guter Humor

„Egal, was mal aus Europa werden sollte: Ihn kann nichts mehr erschüttern, er ist auf alles vorbereitet. So wie Millionen seiner ehemaligen Landsleute, die sich nach 1990 wie eine Wolke Feinstaub über ganz Westdeutschland verteilt haben“, heißt es in der Ankündigung. 

Nils Heinrich verspricht an dem Abend lustige Geschichten, noch lustigere Lieder, den einen oder anderen Klassiker zu „30 Jahre Deutsche Einheit“ und garantiert guten Humor. „Nils Heinrich beherrscht die seltene Kunst, auf komische Art von nicht immer komischen Dingen zu erzählen“, heißt es in einer Kritik. 

Karten gibt es im Vorverkauf

Karten gibt es für 16 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Jürgensmeier und im Bürgerbüro. An der Abendkasse kosten Tickets 18 Euro. Kubi-Mitglieder zahlen die Hälfte. Weitere Informationen gibt es im Internet.

www.nils-heinrich.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.