Marienfelder Handarbeitsmarkt mit vielen Besuchern


Am vergangenen Wochenende fand im Marienfelder Bürgerhaus der erste Handarbeitsmarkt statt - mit Erfolg.

Rita Haßmann konnte bei der ersten Handarbeitssausstellung im Marienfelder Bürgerhaus eine große Auswahl an Stricksocken, Leseknochen und Sternenkissen anbieten. Fotos: Grund

Marienfeld (gg) - Mit einer großen Vielfalt allerlei schöner und handgefertigter Produkte ist am Samstag in der Tenne im Marienfelder Bürgerhaus die erste Handarbeitsausstellung eröffnet worden. Insgesamt 17 Aussteller präsentierten an zwei Tagen eine große Bandbreite von kreativen Dekorationen, Geschenkideen und praktischen Dingen.

Bei Bedarf auch ein Markt im kommenden Jahr

Größte Auswahl hatten die Besucher bei Socken und Schals. Aber auch Strick-, Häkel-, Textil- und Occhi-Arbeiten fanden sich auf den Tischen zum Verkauf. Interessierte konnten sich über die verschiedenen Techniken der Handarbeiten informieren.

„Wir starten aufgrund etlicher Nachfragen erstmals mit einer Handarbeitsausstellung hier im Bürgerhaus. Bei Bedarf würden wir die Veranstaltung im nächsten Jahr erneut anbieten“, so Veranstalter Michael Klävers. 

Große Auswahl an Näh- und Strickwaren

Die meisten Handarbeitsaktiven aus Harsewinkel, Marienfeld und Warendorf haben sich seit dem Sommer vorbereitet. So wie Rita Haßmann und ihre Mitstreiterinnen von der Montagsstrickgruppe, deren Ziel es ist, in Gemeinschaft schöne Dinge entstehen zu lassen. Dabei kann jedes Mitglied seinen kreativen Vorstellungen freien Lauf lassen.

So hat Rita Haßmann neben Stricksocken auch Leseknochen, Babynester und Kissen genäht. „Wenn wir abends Fernsehen, stricke ich immer. Das Nähen erledige ich dagegen am Tag, wenn mein Mann mal nicht da ist. Denn das ist schon eine Arbeit, bei der man konzentriert bleiben muss“, so die Expertin für Nähen, Stricken und Häkeln.

Irene Wiedenlübbert hatte ihre selbstgefertigten Fröbelsterne in verschiedenen Farben und Größen im Gepäck.

Fröbelsterne und Babydecken

Gleich nebenan bietet Irene Wiedenlübbert, ebenfalls von der Montagsstrickgruppe, ihre selbst gefertigten Fröbelsterne an. Die dreidimensionalen Papiersterne werden aus vier speziellen Papierstreifen gefaltet. 

Zudem hatte sie verschiedene Strickwaren, Schultertücher, Babydecken und Topflappen im Angebot. Alles über mehrere Monate hinweg, mit viel Liebe zum Detail hergestellt.

Auch Nachwuchs-Imker vor Ort

Um auch zukünftig in einer netten Gemeinschaft dem kreativen Handwerk nachgehen zu können, freut man sich bei der Montagsstrickgruppe stets über neue Mitglieder: „Wer Interesse hat, kann einfach jeden Montag von 14 bis 16 Uhr ins Bürgerhaus kommen.“

Jüngste Mitwirkende auf der Ausstellung waren Jungimker Hannes Bartsch (15), Enkel von Imkerexperte Franz Austermann, und sein Freund Justus Poppenborg. Sie hatten selbst gemachte Honigkerzen und Honig dabei. Seit dem achten Lebensjahr beschäftigt sich Hannes mit der Betreuung und Vermehrung von Honigbienen. 

Hannes Bartsch (links) und Justus Poppenborg hatten selbst gefertigte Kerzen aus echten Bienenwachsplatten im Angebot.

„Ich bin durch meinen Opa an die Imkerei gekommen und seitdem aktiv dabei“, erzählt er stolz. Neu seit diesem Jahr sind verschieden große Stumpenkerzen, die Hannes und Justus aus echten Bienenwachsplatten hergestellt haben. Zudem auch Teelichter und hübsche Bienenkorbkerzen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.