„Sazerac Club“ öffnet im Marienfelder Klosterforum


Eine neue Veranstaltung im Marienfelder Klosterforum: Die Jazz-Band Sazerac Swingers öffnen im November den  „Sazerac Club“.

Die Jazz-Band The Sazerac Swingers sind bei der Veranstaltung am 13. November zu hören. Archivfoto: Grund

Marienfeld (gl) - Nachdem den Sazerac Swingers im vergangenen Jahr der „Lockdown Light“ kurzfristig dazwischen gegrätscht ist, feiert der „Sazerac Club“ nun am Samstag, 13. November, in der Hotel-Residence Klosterpforte in Marienfeld Premiere. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr.

Auch Burlesque-Künstler auf der Bühne

Zu hören sein werden die Jazz-Band The Sazerac Swingers, Dennis Koeckstadt (Solo Piano/Conferencier), Arden Delacour (Burlesque Artist), Fanny Di Favola (Burlesque Artist) und Marc Kuhn (DJ). Zum Konzept äußert sich Max Oestersötebier von The Sazerac Swingers: „Der Sazerac-Club ist kein gewöhnliches Konzert, sondern das Eintauchen in eine ganz besondere Genuss- und Erlebniswelt.“ 

Mit entsprechender Dekoration wird das Klosterforum in eine Art Jazz-Club à la Ronny Scott’s in London verwandelt. Nach einem Menü mit Pianobegleitung folgt das Konzert mit Live-Burlesque-Shows. Die Show hat varieté-artigen Charakter.

Keine Fotos, keine Videos

Anschließend lassen die Besucher den Abend gemütlich an der Bar mit DJ ausklingen. Der Einlass ist erst ab 18 Jahren gestattet. Die Veranstalter bitten um Abendgarderobe. Und die Mobiltelefone sollten ausgeschaltet in der Tasche bleiben: keine Fotos, keine Videos, keine Kommunikation mit der restlichen Welt, sondern einfach nur einen unbeschwerten Abend genießen“, heißt es in der Ankündigung.

 Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet – negativer PCR-Test oder Schnelltest, nicht älter als sechs Stunden). Der Ticketpreis liegt inklusive Drei-Gänge-Gabelmenü bei 99 Euro. Kartenbuchungen sind nur über die Internetseite der Jazzband oder per E-Mail an info@sazeracswingers.com möglich.

www.sazeracswingers.com

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.