Autounfall: Behinderung durch Schaulustige in Bielefeld


In Höhe der Carl-Severing-Schulen ist es auf der Heeper Straße am Freitagabend zu einem schweren Unfall gekommen. Drei Autos wurden zerstört. 

Drei Autos wurden bei einem Unfall in Bielefeld zerstört. Es gab jedoch keine Verletzten.

Keiner der Beteiligten verletzt

Bielefeld (cm) - Anrufer meldeten der Polizei den Unfall gegen 22.45 Uhr. Der 32-jährige Bielefelder war in Begleitung eines 24-jährigen Bielefelders die Heeper Straße stadteinwärts gefahren, als er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über den Ferrari Spider 458 verlor. Der Wagen steuerte nach links über eine Verkehrsinsel, riss die Beschilderung aus dem Boden und geriet in den Gegenverkehr.

Dort stieß der  Sportwagen nach einigen Metern mit einem entgegenkommenden 1er BMW eines Lieferdienstes zusammen und krachte in einen geparkten VW Golf. Am Steuer des BMW saß ein 23-jähriger, der ebenfalls aus Bielefeld kommt. Von den Unfallbeteiligten hatte sich niemand verletzt.

Glücklicherweise waren keine Passanten auf dem Gehweg, auf dem das Schild der Verkehrsinsel durch die Kollision nach 35 Metern zum Stehen gekommen war.

Schaulustige behindern Polizei

Etliche Schaulustige verteilten sich schnell an der Unfallstelle und behinderten die Unfallaufnahme. Polizisten mussten teils mit Nachdruck gegen sie  vorgehen. Den Führerschein des Fahrers (32) und den total zerstörten Ferrari, den er sich geliehen hatte, stellten die Beamten sicher.

Vom Beifahrer behielten die Polizisten das Mobiltelefon ein, weil dieser einen sichtlich nervösen Eindruck machte. Nicht selten filmen die Fahrer ihre rasanten Fahrmanöver, um die Videos später ins Internet zu stellen.

Straße bis in die Nacht gesperrt

Die Heeper Straße blieb bis nach Mitternacht gesperrt, mehrere Buslinien waren unterbrochen. Die drei Unfallautos wurden abgeschleppt. Überhöhte Geschwindigkeit und Ablenkung können ursächlich für den schweren Unfall gewesen sein. Die weiteren Ermittlungen der Polizei dauern an. Es entstanden Sachschäden von mindestens 150.000 Euro.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.