Adventszeit mit der Familie in Herzebrocker Kita


Die Adventszeit ohne vorweihnachtliche Hektik erleben. Wie das funktioniert, ist in der Kita St. Christina in Herzebrock gezeigt worden.

Spannende Projekttage erlebten mehr als 16 Kinder der Kita St. Christina in Zusammenarbeit mit dem Verein Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn mit ihren Familien. Foto: Baum

Herzebrock-Clarholz (reba) - Eine Adventszeit ohne vorweihnachtliche Hektik: Das haben 16 Familien während ihrer Teilnahme an den Familienprojekttagen der katholischen Kita St. Christina in Herzebrock erlebt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn durchgeführt. 

Auf Einladung des Kindergartens waren Barbara Sandfort und Steffi Ruenhorst, Sozialpädagoginnen und Bildungsreferentinnen beim Familienbund im Erzbistum, zum wiederholten Mal nach Herzebrock gekommen. Viele der Kinder und auch die Erwachsenen hatten sich im Vorfeld auf das Wochenende gefreut.

Adventszeit ohne vorweihnachtliche Hektik

„Wir erlebten den Beginn der diesjährigen Adventszeit zusammen mit der Familie und ganz so, wie wir es uns immer schon gewünscht haben – ohne vorweihnachtliche Hektik und mit viel Zeit für die Familie“, erzählt Barbara Sandfort. Auch das engagierte Team der Kindertagesstätte brachte sich ein, half und begleitete die Familien. 

Die Familienprojekttage fanden unter dem Motto: „Martin und sein wundervolles Wirken“ statt. Ort des Geschehens war unter Einhaltung der Pandemie- und Hygieneregeln der Kindergarten, die Kirche, das Pfarrzentrum. Und ganz viel fand auch draußen statt. Der Nachwuchs erfuhr viel darüber, was Martins Wirken auch heute noch für eine wichtige Bedeutung hat. 

Viel Musik und selbst gebackene Plätzchen

Viel Musik wurde gemeinsam gemacht und die ersten Adventslieder gesungen. Die Kinder durften Rollen aus den Geschichten übernehmen und setzten das kreativ um. Aber es wurden auch Geschichten vorgelesen. 

Höhepunkte waren das Trommeln, ein Martinsfeuer herzustellen, die Fackelwanderung durch den Klostergarten, das Gestalten von großen Martinsbildern und das Gießen von eigenen Kerzen. Selbstverständlich durften selbst gebackene Plätzchen bei Punsch oder Kakao und ein gemeinsames Mittagessen nicht fehlen.

Gemeinsame Zeit mit der Familie

Die Kinder waren immer wieder auf Entdeckungsreise und begeistert. Alle genossen sichtlich die gemeinsame Zeit mit der Familie in der Kita. Schließlich dürfen diese aufgrund der Corona-Pandemie schon lange nicht mehr in die Einrichtung. 

Als langjähriger Kooperationspartner stand zur Durchführung dieser Veranstaltung der Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn mit Barbara Sandfort und Steffi Ruenhorst zur Verfügung. 

Kinder erleben Martinsspiel hautnah mit

„Darüber sind wir sehr dankbar. Für uns war es wichtig, grade in dieser Zeit noch mal eine Anlaufstelle zu bieten, um den Familien Kirche und Familienpastoral näher zu bringen und einfach unseren Schwerpunkt. Da bietet der Familienbund wirklich tolle Sachen an“, so die Kita-Leiterin Theresa Homeier. 

Zum Abschluss gestalteten die Kinder den gemeinsamen Gottesdienst und erlebten das St. Martinsspiel hautnah mit. Für das Jahr 2023 seien schon die nächsten Familienprojekttage geplant.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.