Der Lichtverschmutzung in Herzebrock auf der Spur


Zu viel Licht ist schädlich für die Umwelt. Wo das in Herzebrock der Fall ist, können Interessierte während eines Rundgangs erfahren.

Wege und Straßen in den Orten sind beleuchtet. Wo es in Herzebrock solche Lichtverschmutzung gibt, erfahren Interessierte während eines Rundgangs am Donnerstag. Foto: dpa

Herzebrock-Clarholz (gl) - Der örtliche Arbeitskreis Herzebrock-Clarholz der GNU (Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz im Kreis Gütersloh) lädt laut einer Mitteilung zu einer Exkursion mit dem Sachverständigen Diplom-Ingenieur Thomas Bierbaum ein.

Das Thema lautet: Lichtverschmutzung – Probleme für Tier und Mensch. Ausgangspunkt ist am Donnerstag, 14. Oktober, 19.30 Uhr, der Paul-Craemer-Platz in Herzebrock. Von dort werden mehrere Stationen mit Beleuchtung besucht. Thomas Bierbaum informiert über die Folgen des Verlusts der Nacht durch Außenbeleuchtung bei Mensch und Tier.

Zu viel Licht ist verantwortlich für den Insektenrückgang

Zu viel Licht in der Nacht zählt laut Ankündigung zum Beispiel zu den wesentlichen Ursachen des massiven Rückgangs der nachtaktiven Insekten. Bierbaum gibt auch Tipps, wie sich Betroffene schützen können. Zur Vorbereitung empfehlen die Organisatoren Videos und Fernsehbeiträge. Zum Beispiel vom Bayerischer Rundfunk „Lichtsmog stört die Dunkelheit“ und Xenius „Lichtverschmutzung“.

Die Teilnehmer werden gebeten, eine handelsübliche CD oder DVD zu Demonstrationszwecken mitzubringen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung per Mail ist erforderlich: lot_schaefer@freenet.de. Es gilt die 3G-Regeln. Bei Regenwetter fällt die Veranstaltung aus und wird auf einen neuen Termin verschoben.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.