Es bleibt bei zwei Stunden Parkzeit in Herzebrock-Mitte



Auch nach der politischen Diskussion rund um die Parkraumbewirtschaftung bleibt es bei der aktuellen Handhabung.  

Die Schilder am öffentlichen Parkplatz können bleiben. Foto: Schäfer

Herzebrock-Clarholz (ds) - Es bleibt bei zwei Stunden: Mehrheitlich hat sich der Ausschuss für Verkehr, Sicherheit und Ordnung für eine Beibehaltung der aktuellen Parkscheibenregelung auf dem öffentlichen Parkplatz Debusstraße/Konrad-Adenauer-Straße ausgesprochen. Dafür hatte zuvor auch der Ausschussvorsitzende André Kunst (UWG) geworben. Anders Walburga Falkenreck (CDU): „Die zwei Stunden könnten bei einem Arztbesuch knapp werden“, meinte sie und stellte fest, dass die CDU-Fraktion sich für eine Verlängerung auf drei Stunden starkmache. Auch, da der Gewerbeverein sich für die drei Stunden ausgesprochen habe. 

Drei Stunden ungewöhnlich

Ulrike Kaasmann (SPD) wies darauf hin, dass im Fall einer Verlängerung auch die beiden vorhandenen Schilder ausgetauscht werden müssten und somit zusätzliche Kosten entstehen würden. Bürgermeister Marco Diethelm (CDU) sah das allgemeiner. Die Parkraumbewirtschaftung dort mache einfach Sinn, um die Zahl von Dauerparkern tagsüber zu begrenzen. Ausschlaggebend sei die Stundenzahl dabei nicht. Reinhard Mainka vom Ordnungsamt gab den Hinweis, dass ein Parkzeitraum von zwei Stunden üblich sei, drei Stunden dagegen schon eher ungewöhnlich. Regional gehe die Tendenz eher dazu, diesen Zeitraum weiter zu begrenzen. Gleich zweimal ließ der Vorsitzende das Gremium abstimmen. Einmal über die Einführung von drei Stunden Parkzeit. Das wurde mit fünf Ja- und sechs Nein-Stimmen abgelehnt. Im zweiten Beschlussvorschlag ging es um zwei Stunden Parkdauer. Sechs Ausschussmitglieder votierten dafür, zwei dagegen und drei enthielten sich am Mittwochabend der Stimme.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.