Familien sollen im Hallenbad weniger Eintritt zahlen



Nach Recherchen der UWG zahlen Familien in Herzebrock-Clarholz im Vergleich zu anderen Kommunen zu viel für den Eintritt ins Hallenbad. So soll es geändert werden.

Im Hallenbad zahlt eine vierköpfige laut Berechnung der UWG 500 Eintritt im Jahr. In einem Antrag fordert sie günstigere Preise durch Einführung einer Familienjahreskarte. Foto: dpa

Herzebrock-Clarholz (rast) - Die UWG fordert in einem Antrag an den Gemeinderat, dass für den Eintritt ins Hallenbad eine Familienjahreskarte angeboten wird. Das bestehende Angebot ist zu teuer, lautet die Begründung.

Die UWG rechnet, dass in Herzebrock-Clarholz eine Familie mit zwei Kindern im Moment 500 Euro pro Jahr bezahlt. Der Preis errechne sich aus der Summer der Einzelkarten für die Erwachsenen und Jugendlichen in der Familie. „Das Angebot ist zwar für Vielschwimmer mit mehr als zirka 40 Besuchen pro Jahr attraktiv, für Freizeitschwimmer und Familien allerdings zu teuer“, schreibt die UWG in ihrem Antrag.

Beispielhaft sind in dem Schreiben Preise der Familienjahreskarten von Bädern in Nachbarkommunen aufgelistet: Harsewinkel 135 Euro für Hallenbad und Freibad (zwei Erwachsene/alle Kinder), Ennigerloh Saisonkarte Hallenbad 240 Euro (zwei Erwachsene/drei Kinder), Gütersloh Freibad-Saisonkarte Nordbad 120 Euro (zwei Erwachsene/drei Kinder), Rheda Wiedenbrück beide Freibäder 80 Euro (zwei Erwachsene/alle Kinder).

Das macht deutlich, dass das Hallenbad Herzebrock für Familien einen Preis aufschlägt, welcher im Markt so nur von großen Freizeitbädern mit deutlich höheren Leistungen veranschlagt wird, so die UWG. Vorgeschlagen werden als Jahrespreis 190 Euro (zwei Erwachsene/alle Kinder) und 150 Euro für Alleinerziehende.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.