Gartenfreunde stellen Maibaum auf



Herzebrock-Clarholz (ibe) - Zahlreiche Fahrradfahrer sind zum Maibaumfest der Gartenfreunde auf den freien Platz zwischen der Von-Zumbusch-Schule, dem Hallenbad und der Turnhalle gekommen. Wie jedes Jahr hießen sie den Frühling mit dem Aufstellen einer geschmückten Birke willkommen.

Gartenfreunde

Das Wetter mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen hätte besser nicht sein können. Der Vorsitzende Rolf Döhring hieß die Gäste und zahlreiche Ehrengäste willkommen. „Eine Birke symbolisiert als erstblühender Baum Fruchtbarkeit“, erklärte er die Bedeutung des alten Brauchtums. Die Jahrhunderte Jahre alte heidnische Maifeier, in der die Vertreibung böser Geister im Mittelpunkt stand, habe die katholische Kirche der heiligen Äbtissin Walburga gewidmet. Sie galt als Patronin der Bäuerinnen und schützte vor Zauberei.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Jostkleigrewe-Vielstädte (UWG) richtete ebenfalls Grußworte an die hungrigen Gäste, die schon ungeduldig darauf warteten, das üppige Kuchenbüfett stürmen zu dürfen. Ob die Partnerstädte in Frankreich und den Niederlanden auch den 1. Mai feiern, habe sie sich gefragt, so die stellvertretende Bürgermeisterin. Dabei habe sie auf Anfrage herausgefunden, dass die Niederländer nicht am 1. Mai zelebrieren, sondern am 30. April den Königinnentag. Die Franzosen hingegen würden den Maifeiertag ähnlich begehen wie die Deutschen. Außer Kaffee und Kuchen stünden Musik und Tanz im Mittelpunkt.

Auf Kommando des dritten Vorsitzenden Gerhard Kiffmeier war die vom Hof Westermann gestiftete Birke innerhalb von ein paar Minuten aufgestellt. Die Besucher begleiteten die Aktion musikalisch mit dem Lied „Der Mai ist gekommen“. Natürlich kamen auch die Kinder auf ihre Kosten. Ob Kutschfahrten mit Ferdinand Tiggemann, Ponyreiten mit Klaus Specht, Kinderkarussell oder Glücksrad: Das Maibaumfest war rundum gelungen. Die Stimmung hätte nicht besser sein können.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.