Hallenbäder erhöhen Preise zum 1. Juli



Herzebrock-Clarholz (br) - Einstimmig hat der Gemeinderat eine Erhöhung der Eintrittspreise in den Herzebrock-Clarholzer Hallenbädern zum 1. Juli beschlossen. Das gilt vor allem für das Herzebrocker Bad. Dort waren die Preise letztmals vor mehr als acht Jahren angehoben worden.

 Im Clarholzer Bad wird lediglich die Zehnerkarte für Erwachsene teurer. Sie kostet künftig 16 statt bisher 15 Euro. Der Einzeleintritt bleibt mit zwei Euro für Erwachsene und einem Euro für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren wie bisher. Auch die Zehnerkarte für Jugendliche kostet nach wie vor acht Euro.

Neu für das Clarholzer Bad ist die Einführung von Jahreskarten. Erwachsene zahlen dafür ab 1. Juli in Clarholz 70 Euro, Jugendliche 35 Euro. Halbjahreskarten kosten 40 Euro für Erwachsene und 20 Euro für Jugendliche. Für Familien mit zwei und mehr Kindern gibt es noch eine weitere Ermäßigung bei den Jahreskarten.

Im Herzebrocker Hallenbad steigt der Tagespreis ab 1. Juli um 50 Cent von 3 auf 3,50 Euro. Kinder und Jugendliche zahlen nach wie vor 1,50 Euro. In beiden Bädern besteht für Mädchen und Jungen, die jünger als sieben Jahre sind, freier Eintritt.

Zehnerkarten sind im Herzebrocker Bad anders als in Clarholz nicht vorgesehen. Dafür sind dort Geldwertkarten im Angebot. Sie sind für 10, 21,50 und 35 Euro erhältlich. Die Ersparnis auf den Tagespreis liegt bei 20, 25 und 28 Prozent.

Die Jahreskarte für das Herzebrocker Hallenbad kostet künftig 140 statt 110 Euro, die Halbjahreskarte 80 statt 60 Euro. Jugendliche zahlen 70 statt 55 Euro für die Jahreskarte und 40 statt 30 Euro für die Halbjahreskarte. Auch im Herzebrocker Bad gibt es für Familien mit zwei oder mehr Jugendlichen noch eine weitere Ermäßigung.

Alle Vereine erhalten einheitlich nach wie vor einen Rabatt von 20 Prozent auf den Tagespreis. Im Namen des Turn- und Sportvereins (TSV) Victoria Clarholz hatte der Vorsitzende Christoph Rugge den Antrag gestellt, für Vereinsmitglieder zusätzlich zu den 20 Prozent Rabatt auf den Tagespreis auch einen 20-prozentigen Nachlass auf die Zehnerkarten zu gewähren. „Da überwiegend Zehnerkarten gekauft werden, werfen uns die Vereinsmitglieder jetzt zu Recht vor, dass sie keinen Vorteil mehr durch die Mitgliedschaft haben, und wollen diese kündigen“, erläuterte Rugge in einem Schreiben. Schon der Betriebsausschuss war diesem Antrag nicht gefolgt, da entsprechende zusätzliche Rabatte dann auch im Herzebrocker Bad gelten müssten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.