Herzebrock-Clarholzer leistet der Polizei Widerstand


Polizeibeamte sind bei einer Verkehrskontrolle auf unerwarteten Widerstand gestoßen. Ein 23-Jähriger zeigte sich unkooperativ.

Bei einer Polizeikontrolle hat ein 23-Jähriger den Beamten Widerstand geleistet.

Herzebrock-Clarholz (gl) - Die Polizei hat nach eigenen Angaben einen Mann in Gewahrsam genommen, der Widerstand bei einer Verkehrskontrolle geleistet hat.

Der Vorfall ereignete sich am Montag gegen 22.30 Uhr auf der Kolpingstraße in Herzebrock. In einer Mitteilung schildert die Polizei die Vorfall so: Zwei Polizeibeamtinnen hielten den 23-jährigen Fahrer eines Golfs an. Der Herzebrock-Clarholzer weigerte sich, sich auszuweisen. Auch seinen Führerschein händigte er nicht aus.

Beamtin wurde geschubst

Im Gegenzug verlangte er die Ausweisdokumente der Beamtinnen und verhielt sich äußerst unkooperativ und provokativ. „Bei der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Als er aufgefordert wurde sein Fahrzeug zu verlassen, weigerte er sich und sperrte sich gegen sämtliche Maßnahmen“, heißt es im Bericht der Ordnungshüter.

Der 23-Jährige stieß mit dem Kopf in die Richtung der Polizistinnen und sprang aus seinem Auto. Er schubste eine Beamtin und drückte sie gegen eine Garagenwand.

Mann unter Drogeneinfluss?

Als er anschließend versuchte zu flüchten, stieß er die zweite Beamtin zu Boden. Beide Polizistinnen wurden verletzt. Letztendlich konnte der Mann in Gewahrsam genommen werden.

Die Beamten hatten den Verdacht, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Im Polizeigewahrsam wurde dem 23-Jährigen von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ein Verfahren wegen des Widerstands eingeleitet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.