Kinder tauchen in  Abenteuer auf Bauernhof ein


Das zweite Buch  von Tina Layes und Andrea Eckert ist erschienen. Titel: „Der verwunschene Bauernhof“.  

Die Bücherei St. Christina freut sich über Exemplare des neuen Weihnachtsbuchs „Der verwunschene Bauernhof“: (hinten v. l.) Andrea Eckert, Jonathan, Margret Kintrup und Andrea Berhorn von der Bücherei, Tina Layes und (v. l. vorne) Finley, Emily, Leni, Louisa und Sophia. Foto: Baum

Herzebrock-Clarholz (reba) - 2021 haben die Herzebrock-Clarholzerinnen Tina Layes und ihre Schwester Andrea Eckert das Buch „Der verwunschene Tannenbaum“ veröffentlicht. Darin finden vier Cousinen und Cousins ein verwunschenes Buch und bekommen die Aufgabe, einen Teil des Zaubers zu lösen, der über Herzebrock liegt. Jetzt gibt es mit „Der verwunschene Bauernhof“ einen zweiten Teil. 

Buch umfasst 24 Kapitel

Und erneut stehen die Kinder vor einem Rätsel – ebenfalls aufgeteilt in 24 Kapitel: Schaffen sie es, einen verwunschenen Bauernhof zu entzaubern? Dieses Mal bekommen sie Hilfe der Feen, die im ersten Teil erschienen sind, doch die Aufgabe ist nicht einfach, und sie haben nur bis zum Heiligen Abend Zeit. „Herzebrocker werden bestimmt den Marktstand und Bauernhof wiedererkennen, den ich freundlicherweise als Vorlage nutzen durfte“, sagt Tina Layes. Während des Schreibens besuchte sie den Bauernhof und sammelte im Gespräch mit der Bäuerin Eindrücke über das heutige Leben auf einem Bauernhof.

Geschichte gibt Anregungen

 „Wie schon im ersten Buch mische ich Echtes mit Erfundenem“, erklärt die Autorin weiter. Ihr sei es wichtig, den Lesern außer der spannenden Geschichte die eine oder andere Denkanregung zu geben und nicht alles, was wir heute haben, für selbstverständlich zu nehmen. „Daher greife ich ebenso auf die Erfahrungen meiner Großmutter zurück, die tatsächlich auf einem Bauernhof in Groppel aufgewachsen ist.“ Wie schon im ersten Teil hat Andrea Eckert die Illustration übernommen. „Auch dieses Mal hatte ich etwas Zeitdruck, da ich durch meinen Job und Alltag als Mutter nicht viel freie Zeit habe“, sagt sie. „Dennoch habe ich mich gefreut, dass meine Schwester mich wieder gefragt hat.“ 

Einige Exemplare für Grundschulen

Die Herzebrock-Clarholzer Grundschulen bekommen auch dieses Jahr wieder Exemplare des Buchs für ihre Bibliotheken, ebenso wie die Katholische öffentliche Bücherei St. Christina. In der Bücherei wird es auch eine Lesung geben: am Montag, 28. November, um 15.30 Uhr. Eine weitere Lesung findet bei Collins in Herzebrock statt (die Details folgen noch). Das Buch ist erhältlich im Selbstverlag über Amazon als Taschenbuch und Hardcover.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.