Landfrauen informieren sich über Spargelanbau


Auf gute Resonanz ist ein  Angebot der Landfrauen Herzebrock gestoßen: Es ging zum Hof Meloh in Rheda. 

Informativ und lecker gestaltete sich der Besuch der Herzebrocker Landfrauen auf dem Hof Meloh in Rheda.

Herzebrock-Clarholz (gl) -  Rund um Spargel haben sich die Landfrauen Herzebrock informiert. Dazu besuchten sie den Spargelhof Meloh in Rheda. Sie wurden dort von Rainer Hollenbeck, Ursel Meloh-Hollenbeck und Tochter Lena begrüßt. Anschließend ging es aufs Feld, wo Rainer Hollenbeck den Landfrauen zeigte, wie die weißen Stangen gestochen werden. Er erklärte den vielfältigen Nutzen der Folie auf den Spargelfeldern, heißt es in einer Mitteilung der Landfrauen.

Folie wird beidseitig genutzt

Ist zum Beispiel die Witterung noch kühl, liegt die schwarze Seite der Folie oben, um die Wärme der Sonnenstrahlen einzufangen und in den Boden zu leiten. Werden die Tage wärmer, wird die weiße Seite nach oben gedreht, um die Strahlen zu reflektieren und eine Überhitzung des Gemüses im Erdwall zu verhindern. Die Landfrauen verfolgten den Weg des Spargels weiter. Auf dem Hof wird der Spargel gewaschen und schnell heruntergekühlt, um die Qualität zu erhalten. Rainer Hollenbeck erläuterte, wie die Spargelsortiermaschine funktioniert. 

Erdbeeren aus dem Folienhaus

Dort werden die Spargelstangen auf die gewünschte Länge geschnitten und nach Dicke sortiert. Dann wurde die Schälmaschine vorgeführt. Zum Spargel passen Erdbeeren, die es ebenfalls auf dem Hof gibt. In einem Folienhaus wachsen die roten Früchte in Augenhöhe. Die Frauen konnten sich beim Probieren der süßen Erdbeeren von der Bequemlichkeit des Pflückens überzeugen. Nach der Besichtigung ging es in das Spargelzelt. Dort verbrachten die Landfrauen einen unterhaltsamen Abend beim Spargelbüfett, heißt es abschließend.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.