Mitgliederzuwachs Geschenk für Heimatverein Clarholz


1951 wurde der Clarholzer Heimatverein gegründet. Grund genug, das 70-jährige Bestehen während der Jahreshauptversammlung zu feiern.

Zusammen mit Blumensträußen ging ein großer Dank für besondere Verdienste um den Clarholzer Heimatverein an (v. l.) Maria Schürmann, Josef Düpjohann, Marlies Düpjohann, Ulla Klasmann und Maria Fuisting. Dies war nur ein Programmpunkt während der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins, der sein 70-jähriges Bestehen feierte. Foto: Wöstheinrich

Herzebrock-Clarholz (woe) - Die Geschichte des 1951 gegründeten Clarholzer Heimatvereins fasste die Vorsitzende Helene Bühlmeier während der Jahreshauptversammlung kurz zusammen: „Schon im ersten Jahr war der Verein sehr rege, gleich wurde der Kapitelsaal angemietet. Das war unter dem Gründungsvorsitzenden Vitus Gertheinrich, der den Verein über 20 Jahre prägte.“ 

850-Jahr-Feier der Gemeinde organisiert

1972 beerbte ihn Karl Meier, der unter anderem die 850-Jahr-Feier der Gemeinde Clarholz organisierte. Weitere Vorsitzende waren Heinrich Schürmann, Maria Fuisting und Heinrich Klasmann. Erfreut verkündete sie außerdem einen Zuwachs von 31 Mitgliedern auf aktuell 241 Personen. 

Schriftführerin Annette Gehrmann blickte auf das Jahr 2020 zurück. Zahlreiche Veranstaltungen waren pandemiebedingt gestrichen worden. Einzig der traditionelle Schnatgang fand statt. Einen Erntedank-Umzug wird es in diesem Jahr nicht geben. Während der Pandemie beteiligte sich der Heimatverein an der Aktion Saubere Landschaft. Das Maibaum-Aufstellen fand in kleinerem Rahmen statt. 

Bronzerelief wird abends angestrahlt

Seit einem Jahr steht das Bronzerelief des Künstlers Felix Broerken, das detailliert das Clarholzer Klosterensemble darstellt und seit kurzem abends angestrahlt wird. Ganz neu sind vier Schilder aus Eichenholz, die mit viel Eigeninitiative und Hilfe von Unternehmen aus der Gemeinde gefertigt wurden und nun die Ortseingänge von Clarholz schmücken. 

Neuer Freundeskreis-Vorsitzender

Gottfried Pavenstädt, Vorsitzender des Freundeskreises Propstei Clarholz, wies auf das 900-jährige Jubiläum des Prämonstratenserordens hin, der bis zur Säkularisation im Jahr 1803 auch in Clarholz ansässig war. Dazu gebe es eine Reihe von Veranstaltungen. Außerdem stellte er Dirk Ossenbrink als seinen Nachfolger vor. Der Heimatverein hat auch erfolgreich Detektiv gespielt. 

Hilfeaufruf trägt Früchte

Karl Haunert hatte über die Presse einen Hilfeaufruf gestartet, um das Geheimnis einer alten Fahne zu ergründen. Nach einigen Rückmeldungen war das Rätsel gelöst: Es handelt sich um die Fahne des Hedwigskreises Clarholz. Die Heilige Hedwig ist die Schutzpatronin Schlesiens und hat diesem Vertriebenenbund seinen Namen gegeben. In Oelde existiert bis heute noch ein Hedwigskreis. 

Mitglieder geehrt

Zum Schluss der Veranstaltung zeigte Karl Haunert mit Blick auf die Hochwasserkatastrophe alte Fotos von Hochwasserereignissen in Clarholz. Eine spontane Sammlung zur Unterstützung Betroffener brachte 441 Euro zusammen. Außerdem wurden Mitglieder für ihre 50- und 40-jährige Treue geehrt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.