Nachweispflicht im Hallenbad erst ab 16 Jahren


Die Coronaschutzverordnung des Landes NRW hat sich geändert. Das hat aus Auswirkungen auf den Einlass im Herzebrocker Hallenbad.

Auch im Hallenbad in Herzebrock-Clarholz gelten im Rahmen der neuen Coronaschutzverordnung geänderte Bedingungen für den Einlass für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Herzebrock-Clarholz (gl) - Nach einer Änderung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren jetzt auch ohne das Vorzeigen eines Schülerausweises das Hallenbad nutzen.

Die Verwaltung der Gemeinde teilt mit, dass sie hinsichtlich ihres Alters als Schüler weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung benötigen. Aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen gelten sie als getestete Personen.

Bei Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- und Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt. Kinder bis zum Schuleintritt sind getesteten Personen auch ohne Coronatest gleichgestellt. Alle anderen müssen weiterhin den Nachweis einer Immunisierung durch Impfung oder Genesung oder alternativ einen höchstens 48 Stunden alten offiziellen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorlegen.

Sofern die Technik es zulässt, öffnet das Clarholzer Bad am Montag, 6. September. Dort ist der öffentliche Badebetrieb wie gehabt montags bis freitags morgens von 6 bis 8 Uhr geplant. Danach steht das Bad dem Schul- und Vereinsschwimmen zur Verfügung. Die Öffnungszeiten und Hygienebedingungen der Bäder stehen auf der Internetseite unter der Rubrik Hallenbäder.

www.herzebrock- clarholz.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.