Schützen schmücken Clarholz zur Vorbereitung mit Fahnen


Am Wochende ist Schützenfest in Clarholz. Natürlich kein richtiges. Aber so ein bisschen grün-weiße Atmosphäre wollten die St. Hubertus Schützen doch schaffen.

Als Vorbereitung auf das Wochenende haben die Schützen ihre Fahnen aufgehängt.

Herzebrock-Clarholz (rs) - Verantwortliche der Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde und der Erntedankgemeinschaft Clarholz-Sundern haben sich dafür eingesetzt, dass das Zentrum, der Ortseingang und der Ortsausgang mit Fahnen geschmückt werden können.

„Das Dorf soll trotzdem geschmückt werden, auch wenn es wegen der Corona-Pandemie kein großes Zusammensein geben kann“, erklärt Herbert Strotmann, Pressewart des Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde.

Nur im Krieg wurden Schützenfeste nicht gefeiert

„Es kam nur im Krieg, in der Weltwirtschaftskrise von 1931 und eben im vergangenen und aktuellen Jahr vor, dass keines der drei großen Dorffeste – Laurentiuskirmes, Schützen- und Erntedankfest – in Clarholz und den umliegenden Bauerschaften gefeiert werden konnte“, sagt Franz-Josef Tegelkamp, Vorsitzender der Erntedankgemeinschaft Clarholz-Sundern.

Etwas festliche Stimmung soll es dennoch geben. Hierzu wurden neue Fahnen für den Schützenverein angeschafft, die nun an markanten Stellen im Ort aufgehangen werden. Zusätzlich wird die Erntedankgemeinschaft wenigstens einige Festwagen im Dorf abstellen.

Neue Fahen wurden angeschafft

Mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Volksbank und der Bürgerstiftung Herzebrock-Clarholz konnten die neue Fahnen für den Schützenverein angeschafft werden. „Das zeigt einfach, wie lebendig die Vereine hier im Ort sind, aber auch die Verbundenheit innerhalb der Gemeinde als solcher“, betont Franz-Josef Tegelkamp.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.