Feuer in Langenberg zerstört Wohnmobil


Das Gefährt hatte unter einem Carport gestanden, das ebenfalls ein Raub der Flammen wurde.

Zu einem Großeinsatz ist die Feuerwehr in Langenberg am Dienstag ausgerückt. An der Bildhauerstraße war ein Wohnmobil in Brand geraten, dass unter einem Carport stand. Foto: Eickhoff

Langenberg (ei) - Zu einem Großeinsatz ist die Feuerwehr in Langenberg am Dienstag ausgerückt. An der Bildhauerstraße war ein Wohnmobil in Brand geraten, dass unter einem Carport stand. Auch die beiden angrenzenden Wohnhäuser wurden beschädigt, ebenso zwei Autos. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Personen verletzt. Zunächst war die Feuerwehr um 13.18 Uhr zu einem brennenden Wohnmobil alarmiert worden, drei Minuten später wurde Großalarm für beide Löschzüge der Gemeinde mit dem Alarmstichwort Wohnhausbrand ausgelöst. Kurz darauf wurde zudem der Löschzug Mastholte zur Unterstützung gerufen. 

„Nina“-App schlägt Alarm

Bereits auf der Anfahrt wies eine riesige Rauchwolke den Feuerwehrleuten den Weg, später wurde die Bevölkerung auch über die Warn-App „Nina“ auf starke Rauchentwicklung hingewiesen. Unter Leitung von Langenbergs Löschzugführer Bernd Buschherm kümmerten sich die Helfenden primär um die Wohnhäuser. Hier waren unter anderem bereits die Rollläden geschmolzen. Größerer Schaden konnte im letzten Augenblick verhindert werden. „Beim Eintreffen stand das Wohnmobil samt Carport im Vollbrand“, berichtete der Einsatzleiter nach den ersten Löschmaßnahmen. 

Der Eigentümer selber hatte erste Löschversuche unternommen und sich dabei ebenso leicht verletzt wie seine Nachbarin. Die hatte noch ihr Auto in Sicherheit gebracht, an dem aufgrund der starken Hitze bereits Plastikteile geschmolzen waren und sich der Lack verfärbt hatte. An der Hans-Böckler-Straße zapften die Feuerwehrleute einen Hydranten an, um eine leistungsfähige Wasserversorgung sicherstellen zu können. 

Polizei schätzt Schaden im sechsstelligen Bereich

Buschherm standen eigenen Angaben zufolge rund 50 Feuerwehrleute zur Verfügung, mehr als ein Dutzend musste sich mit Atemschutzgeräten ausrüsten, um sich vor giftigem Qualm zu schützen. Der Eigentümer hatte die Feuerwehrleute auch auf zwei Campinggasflaschen hingewiesen, die der enormen Hitze ausgeliefert waren. Die beiden Flaschen ließen im Einsatzverlauf Druck ab, später wurden sie aus dem Carport geborgen und gekühlt. Aufgrund des durch Betriebsstoffe des Wohnmobils kontaminierten Löschwassers machten sich auch Mitarbeiter des Langenberger Ordnungsamts sowie der Unteren Wasserbehörde ein Bild des Geschehens. Nach zwei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte einrücken. Die Polizei beschlagnahmte den Brandort unweit des Rathauses für weitere Ermittlungen. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich.  

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.