Heimatverein Langenberg veröffentlicht Fotokalender



Für fünf Euro ist der Jahresbegleiter ab sofort erhältlich. Verkauft wird er unter anderem bei den Nikolaustagen.

Stolz präsentieren (v. l.) Werner Beine, Schriftführer Konrad Leweling, Claudia Beine und Vorsitzender Leo Meier-Langenberg den neuen Kalender des Heimatvereins Langenberg. Er ist ab sofort an verschiedenen Stellen erhältlich. Foto: Nienaber

Langenberg (gl) - Pünktlich zum Fest der Feste haben die Langenberger Heimatfreunde einen Klassiker neu aufgelegt. Wer sich selbst oder einen Lieben mit Langenberger Ansichten beglücken möchte, hat dazu wieder Gelegenheit. Nachdem innerhalb des Heimatvereins die Aufgabenverteilung neu geregelt wurde und auch Corona überwunden scheint, hat man sich im Vorstand dazu entschlossen, im reichen Archivfundus nach Motiven für einen Kalender zu stöbern. 

Urgestein „Tante Tilla“ grüßt 

Erzählt bekommen hat man die Geschichte sicherlich schon einmal. So manchem dürfte es aber schwergefallen sein zu glauben, dass im Café „Zur Linde“ tatsächlich mal ein leibhaftiges Pferd auf dem Flur stand. Der tierische Auftritt ist nun fototechnisch belegt – als Kalendermotiv für den Monat Februar. Der Jahresbegleiter im DIN-A4-Format zeigt auf zwölf Seiten und Deckblatt sowohl weitere historische als auch aktuelle Schnappschüsse und Landschaftsaufnahmen, manche in schwarz-weiß, andere wiederum in Farbe. Zu sehen ist etwa die Molkerei Dieding, wie sie sich 1877 präsentierte, Urgestein „Tante Tilla“ alias Mathilda Brinkmann sowie die Privatbrauerei Hohenfelde, bevor der Betrieb groß ausgebaut wurde. Abgerundet wird das Portfolio durch aktuelle Motive wie Selhorst bei Abendlicht und die Forthbachrenaturierung aus der Vogelperspektive. 

„Alles wird teurer – der Heimatkalender nicht“, sagt Werner Beine. Wie in der Vergangenheit sind Exemplare weiterhin für fünf Euro zu haben. Zu erwerben sind sie in der Lambertus-Apotheke an der Hauptstraße, im Raiffeisen-Markt an der Wiedenbrücker Straße, in der Postagentur Schlütermann im E-Center sowie im Hofladen von Stefan Venker-Metarp an der Rietberger Straße. Zudem ist der Verein im Rahmen der Nikolaustage vertreten. Dort stellen die Heimatfreunde nicht nur den Kalender vor, sondern auch weitere Literatur zu Langenberg. Darüber hinaus besteht im Gespräch mit Mitgliedern die Möglichkeit, den Verein und seine Arbeit kennenzulernen.

Der Heimatverein Langenberg hat bekanntlich jüngst eine breit aufgestellte Werbekampagne gestartet. Ziel ist es, den Verein, der auf dem Engagement seiner Mitglieder fußt, auf ein breites und nicht zuletzt auch jüngeres Fundament zu stellen. Entsprechend lag der Fokus zuletzt auf den Sozialen Medien. Einig war man sich in den Reihen des Vorstands darüber, dass man Altbewährtes bei allen Neuerungsversuchen nicht außer Acht lassen sollte. Ein solch liebgewonnenes Projekt ist der Kalender des Heimatvereins, der für das Jahr 2023 wieder auf den Markt gekommen ist. 

In Ergänzung zur aktuellen Werbekampagne

Obwohl die Heimatfreunde mit dem schmucken und nützlichen Hingucker bekannte Wege gehen, fügt sich die Fortsetzung der Reihe nahtlos in die aktuellen Bemühungen der Neuaufstellung des Vereins ein. „Denn was könnte eine bessere Werbung für die Heimat sein, als Ansichten unseres schönen Langenbergs“, betont Werner Beine, der für das aktuelle Werk zusammen mit seiner Frau Claudia verantwortlich zeichnet. Alles in allem sei das Werk eine runde Sache, sagt Beine. Entsprechend trage auch der Kalender das gleichlautende Motto der Langenberger Heimatfreunde.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.