Hoffnung auf weitere Fußball-Förderer in Langenberg


Die Fußballer aus Langenberg und Benteler können auch künftig auf Unterstützung durch die Fördergemeinschaft hoffen.

Versammlung unter freiem Himmel: Weitere Fördermitglieder für die Fußballgemeinschaft Langenberg auch aus dem Ortsteil Benteler möchte der Vorstand in dieser Saison gewinnen. Dem gehören (v. l.) Meinolf Wienströer, Berthold Forthaus, Vorsitzender Klaus Holtkötter, Richard Alter und Peter Smykalla an.

Langenberg (gl) - Unter freiem Himmel auf dem Sportplatz an der Mehrzweckhalle hat coronabedingt die Mitgliederversammlung der „Fördergemeinschaft Fußball Langenberg“ stattgefunden. Vorsitzender Klaus Holtkötter konnte den grün-weißen Unterstützern gute Nachrichten überbringen.

Holtkötter blickte auch im zweiten Corona-Jahr auf eine kurze Sportsaison der Fußballamateure im Land zurück und bezeichnete diese im Gegensatz zu den Fußballprofis als „die Leidtragenden der Pandemie“. Erfreut zeigt sich der Vorstand, dass trotz weitgehenden Stillstands die Zahl der Fördermitglieder von 79 auf 81 angewachsen ist. Über eine zufriedenstellende Kassenlage berichtete zudem Holtkötter für den erkrankten Schatzmeister Helmut Austermann. 

Fusion bietet viele gute Möglichkeiten

Der im vergangenen Jahr auf sechs Personen erweiterte Vorstand hat es sich in seinem zweiten Amtsjahr zur Aufgabe gemacht, das Engagement für die Fördergemeinschaft zu intensivieren. Denn die Verschmelzung der beiden Fußballabteilungen des SV Benteler und des SV Grün-Weiß Langenberg mit Stichtag 1. Januar 2021 zum „SV Grün-Weiß Langenberg-Benteler 1928“ biete sicher gute Möglichkeiten, sagte Vorsitzender Klaus Holtkötter. Ziel sei es, auch fußballbegeisterte Benteleraner als Fördermitglieder zu gewinnen. 

Die Mitglieder der „Fördergemeinschaft Fußball Langenberg“ spenden seit der Gründung im Jahr 1976 und der Verabschiedung einer Satzung im Mai 2003 nur für Siege der ersten Seniorenmannschaft in der Meisterschaftssaison. Schließlich können die Spieler nach wie vor in Langenberg mit dem Fußball kein Geld verdienen. Die Fördergelder sollen den Sport dennoch attraktiv machen – sei es durch Zuschüsse zu Fahrten oder Feiern der Mannschaften oder durch weitere Förderaktionen. 

Pro Punkt fünf Euro für die Erste

Seit vielen Jahren profitieren zudem die zweite Mannschaft und ein drittes Seniorenteam, soweit diese im Spielbetrieb steht, aber auch die A-Jugend, die Jungschiedsrichter und nun ebenfalls die Fußballerinnen von den Finanzspritzen. Einstimmig wurde der Antrag des Vorstands auf die aktuelle Verwendung der Fördergelder beschlossen. Die erste Seniorenmannschaft bekommt 1200 Euro, das zweite Team 200 Euro und die dritte Mannschaft 150 Euro ebenso wie die A-Jugendfußballer und das Damenteam. Die Schiedsrichter unterstützen die Förderer mit jeweils 60 Euro.

Für das neue Spieljahr 2021/2022 gilt folgende Regelung: Die erste Mannschaft erhält für jeden Punkt einen Betrag von fünf Euro. Über die Gelder für die A-Jugend, das zweite und das dritte Team, die Damenmannschaft und über zusätzliche Förderungen entscheidet die Mitgliederversammlung am Ende der Saison. Zudem kann der Vorstand – sofern der Spendentopf es zulässt – bei besonderen Anlässen eine weitere Zuwendung während der laufenden Spielzeit beschließen. 

Mit dem Rad zum ersten Auswärtsspiel

Die Saisoneröffnung der Fußballabteilung des SV GW Langenberg-Benteler 1928 ist für Samstag, 14. August, um 18 Uhr auf dem Sportgelände an der Langenberger Mehrzweckhalle geplant. Die Radtour der Mitglieder und Fußballfreunde zum ersten Auswärtsspiel der ersten Seniorenmannschaft führt am Sonntag, 29. August, nach Spexard.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.