Kräfte aus Langenberg helfen in Kall


Langenberg (lani) - „Es wird jede helfende Hand gebraucht“, hat es bereits früh geheißen, als sich abzeichnete, dass die Flutkatastrophe in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Retter sowie Opfer vor unvorstellbare Herausforderungen stellen würde. 

Zerstörte Infrastruktur, so weit das Auge reicht: Den Langenberger Kameraden der Bezirksreserve der Feuerwehr bot sich im Örtchen Kall ein Bild der Verwüstung. 48 Stunden lang waren Mitglieder beider Löschzüge vor Ort im Einsatz.

Der Aufruf blieb nicht ungehört. Auch aus Langenberg haben sich in den vergangenen Tagen Kräfte gen Katastrophenregion aufgemacht. Unter anderem waren Feuerwehrleute aus der Gemeinde, die zur Bezirksreserve gehören, im Kreis Euskirchen zur Stelle. Insgesamt 16 Mitglieder der Löschzüge Langenberg und…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

79,00 € (ab dem 13. Monat zzt. 7,90 € mtl.)
Mindestlaufzeit 12 Monate
nach 12 Monaten monatlich kündbar
79,00 € für 12 Monate
Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.