Langenberger DRK-Testzentrum zieht nach Benteler


Bislang war das Testzentrum in der Mehrzweckhalle untergebracht. Dadurch war der Trainingsbetrieb der  Sportvereine eingeschränkt worden.

Das Deutsche Rote Kreuz zieht mit seinem Langenberger Corona-Testlokal von der Mehrzweckhalle in den Ortsteil Benteler. Neuer Standort ist das Vereinsheim des DRK in Benteler in der Nordekampstraße 2. Foto: Nienaber

Langenberg (gl) - Mit einem offenen Brief an Rat und Verwaltung hatte sich der Sportverein Grün-Weiß Langenberg zuletzt an die Entscheider in der Gemeinde gewandt („Die Glocke“ berichtete). Die Bitte des Vorstands: das Bürgertestzentrum aus der Mehrzweckhalle an eine andere Stelle zu verlegen. Der Grund: der Trainingsbetrieb der heimischen Sportler werde zu stark eingeschränkt, da die Einrichtung ein Drittel des Multifunktionsbaus dauerhaft vereinnahme. Damit ist ab sofort Schluss. 

Umzug schon am Freitag 

Schon am heutigen Freitag steht das Team des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht mehr wie in den vergangenen Monaten in der Dreifeldsporthalle an der Bentelerstraße bereit, sondern in einer mit weniger Konfliktpotenzial beladenen Örtlichkeit im Ortsteil Benteler. Neuer Standort ist laut Auskunft des Kreisverbands des Roten Kreuzes das DRK-Vereinsheim in Benteler an der Nordekampstraße 2. 

Unter der neuen Adresse seien die Mitarbeiter bereits am heutigen Freitag in der Zeit von 17 bis 20 Uhr erreichbar, heißt es in einer Mitteilung der Organisation. Angeboten werden auch nach dem Umzug sowohl PoC-Schnelltests, deren Ergebnis binnen 20 Minuten vorliegt, als auch die deutlich zuverlässigeren und deswegen immer häufiger nachgefragten PCR-Tests. Dabei erfahren die Getesteten das Ergebnis in aller Regel bis zum Mittag des kommenden Tages. 

PCR-Tests nun günstiger

Geändert hat das DRK jedoch nicht nur die Örtlichkeit, sondern auch die Preise. Für den PCR-Test werden nicht mehr 79 Euro verlangt, sondern ab sofort nur noch 65 Euro in Rechnung gestellt. Mit dem Freizug der Mehrzweckhalle dürfte sich die Situation für die Grün-Weißen sowie die weiteren Nutzer des Funktionsgebäudes entspannen. Befürchtet worden war vor allem, dass es in der nun beginnenenden kälteren Jahreshälfte, wenn Trainings nicht mehr draußen stattfinden, sondern vermehrt drinnen, zu eng werden würde in der Halle. Wie es in dem Schreiben des Vereinsvorstands heißt, war die Futsal-Abteilung für den Spielbetrieb aus diesem Grund bereits nach Gütersloh ausgewichen. Fortan dürfte das nicht mehr notwendig sein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.