Langenberger Schüler landesweit die lauffreudigsten


Ganz sportlich sind die Schüler der weiterführenden Schule in Langenberg. Dafür sind sie jetzt auch ausgezeichnet worden.

Den ersten Platz beim landesweiten Laufwettbewerb des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) und der AOK Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung NRW hat die Konrad-Zuse-Schule Langenberg (ZSL). Das Foto zeigt Jungen und Mädchen der Klassen 6a und 5a mit Sportlehrer Sven Hauptstein. Die Lehreinrichtung an der Bentelerstraße wurde neben der Michaelis-Schule aus Gütersloh jüngst mit einer Urkunde des Laufwettbewerbs NRW ausgezeichnet sowie mit einem Siegerscheck in Höhe von 200 Euro belohnt.

Langenberg (lani/gl) -  Die Konrad-Zuse-Schule Langenberg (ZSL) Langenberg zählt zu den lauffreudigsten Schulen in ganz Westfalen-Lippe. Die Lehreinrichtung an der Bentelerstraße wurde neben der Michaelis-Schule aus Gütersloh jüngst mit einer Urkunde des Laufwettbewerbs NRW ausgezeichnet sowie mit einem Siegerscheck in Höhe von 200 Euro belohnt. Die ZSL belegte beim landesweiten Laufwettbewerb den ersten Platz. Teilgenommen hatten 53 Schulen. Die jährliche Veranstaltung wurde bereits zum sechsten Mal vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) und der AOK Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen organisiert. Fitness, Ausdauer und Spaß an der gemeinsamen Sache stehen beim landesweiten Laufabzeichen-Wettbewerb im Vordergrund. Auf Schnelligkeit kommt es hingegen nicht an. 

Je nach Kondition laufen die Schüler ununterbrochen 15, 30 oder 60 Minuten. Für das Ergebnis wird die Anzahl der laufenden Schüler und die Gesamt-Laufzeit bewertet und ins Verhältnis zur Gesamtschülerzahl der Schule gesetzt. Hochzufrieden zeigt sich Sebastian Schulte, Fachkonferenzvorsitzender Sport an der ZSL, mit dem Abschneiden „seiner“ Nachwuchsläufer. Zusammen mit seinen Sportlehrerkollegen hatte Schulte die Jungen und Mädchen an das Projekt herangeführt. Für den Pädagogen ist der Laufwettbewerb ein niederschwelliges Angebot, um alle Schüler einer Einrichtung, egal welchen Alters, buchstäblich in Bewegung zu versetzen. Weil nicht das Tempo, sondern das konstante Laufen im Vordergrund stünde, stelle sich schon nach ein wenig Training der gewünschte Erfolg ein, der dazu diene, die Jungen und Mädchen zu motivieren.

Kinder für den Sport motivieren

Entsprechend könne das Projekt als Initialzündung verstanden werden und nachhaltig wirken. Insgesamt 335 Schüler aus dem Kreis Gütersloh haben im vergangenen Schuljahr Ausdauer beim Laufen bewiesen und ihr Laufabzeichen gemeistert. Trotz der Coronapandemie beteiligten sich 2020/2021 in ganz Westfalen-Lippe mehr als 11 000 Jungen und Mädchen an der Sportaktion. „Der Laufabzeichen-Wettbewerb soll die Kinder und Jugendlichen auch dazu anregen, sich in Vereinen zu organisieren und Sport als wichtiges Element in ihren Alltag zu integrieren“, erläutert AOK-Serviceregionsleiter Matthias Wehmhöner zu dem sportlichen Angebot.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.