Vorstand spiegelt Gemeindewesen wider



Langenberg (ae) -  Um einen Verein gründen zu können, werden sieben Personen benötigt. Der Einladung des Kirchenvorstands St. Lambertus, einen Förderverein ins Leben rufen zu wollen, folgten am Montagabend gleich 50 Bürger. Und die wählten einstimmig Heiner Langewender zum Vorsitzenden der Förderer.

Gut gelaunt und motiviert ist der Vorstand des Fördervereins St. Lambertus und Laurentius: (v. l.) Vorsitzender Heiner Langewender, Kassierer Christian Leweling, Schriftführerin Ida Deppe und die stellvertretende Vorsitzende Annika Voß.

 Der Kirchenvorstand hatte die Versammlung im Lambertushaus vorbildlich vorbereitet. Nicht nur der Satzungsentwurf hatte im Vorfeld einer juristischen Prüfung standgehalten, auch das Finanzamt hatte das Papier durchgewunken. „Wir kommen nicht mit leeren Händen“, sagte Heinrich Baumhus. Der Vorsitzende des Kirchenvorstands spielte damit aber nicht nur auf die Satzungsregularien an, sondern auch auf die Personalie.

Abbild der Gemeinschaft

Vorbereitend hatte das Gremium Gespräche geführt. „Ziel war es, Leute für den Förderverein anzusprechen, die von ihrer Einstellung ein Abbild der Gemeinde darstellen“, argumentierte Baumhus stellvertretend für alle Mitglieder des Kirchenvorstands. Und die sollten mit ihrer Einschätzung<mediaobject class="imageright" id="X0.42067559819337763" idref="X0.7180556092862936" type="image" uid="58a921fc-fbff-4204-a8d6-89b95a0262d6" url="http://ecms.die-glocke.de/alfresco/d/d/workspace/SpacesStore/58a921fc-fbff-4204-a8d6-89b95a0262d6/_DSC0391.JPG" uuid="58a921fc-fbff-4204-a8d6-89b95a0262d6" x0="0" x1="100" y0="0" y1="100"> <element name="Unterschrift"/> <element name="Quelle"/> </mediaobject> recht behalten. Zur Stellvertreterin Langewenders wurde Annika Voß bestimmt, um die Kasse kümmert sich Christian Leweling und Ida Deppe fungiert als Schriftführerin. Alle Vorstandsposten wurden einmütig vergeben. Das gleiche gilt für die Beisitzer, die mit Heiner Laumeier, Tobias Forthaus und Pastor Burkhard Loer genannt sind. Heinrich Baumhus ging in seiner Einführung auf die Notwendigkeit ein, einen Förderverein zu gründen. Die landläufige Auffassung „Die Kirche hat genug Geld“ stimme nicht, sagte der Kirchvorstand – „auf Dauer jedenfalls nicht“. Wolle sich die Gemeinde St. Lambertus und Laurentius Dinge leisten und Anliegen unterstützen, müsste sie selbst tätig werden. Sinkende Kirchensteuereinnahmen zwinge auch das Erzbistum Paderborn zum Sparen. Viele Mittel gingen durch den Verteilungsschlüssel im Pastoralverband auf. „Warum wir handeln?“ fragte Baumhus und lieferte im gleichen Atemzug die Antwort: „Wir wollen diese äußerst lebendige Gemeinschaft aufrecht erhalten.“

15 Euro pro Jahr

Damit das gelingt, wird jetzt der Förderverein aktiv. Als erste Maßnahme beschloss dieser unter der Moderation seines Vorsitzenden Heiner Langewender einen jährlichen Mindestbeitrag von 15 Euro. In den kommenden Tagen wird der Verein sich durch einen Flyer vorstellen und damit den Bürgern die Möglichkeit geben, ihm beizutreten und die Beitragshöhe selbst zu bestimmen. Fallen die Spendenbemühungen in Langenberg auf fruchtbaren Boden, dürfen Dagmar Hollenbeck und Norbert Hansmeier sich über mangelnde Arbeit nicht beschweren. Die beiden sollen 2

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.