Zur Wahl in Benteler gibt es Waffeln 



Der Gemeindeausschuss von St. Antonius hat im Rahmen der Bundestagswahl zu Spenden zugunsten der Flutopfer aufgerufen.

Zugunsten der Flutopfer haben Mitglieder des Gemeindeausschusses von St. Antonius Benteler am Wahlsonntag Waffeln gebacken. Dabei kam durch Spenden eine Summe von rund 810 Euro heraus. Das Geld soll zeitnah an die Betroffenen weitergeleitet werden. Insgesamt wurden am Wahlsonntag vier Kilogramm Margarine, acht Kilogramm Mehl, 96 Eier, Zucker, Backpulver, Milch und etwas Wasser verarbeitet. Foto: Gemeindeausschuss

Langenberg-Benteler (lani) - Vier Kilogramm Margarine, das Doppelte an Mehl, dazu noch 96 Eier, eine gehörige Portion Zucker, Backpulver, reichlich Milch und etwas Wasser – fertig ist das Rezept für einen Wahlsonntag nach Maß. Einen solchen wollte der Gemeindeausschuss von St. Antonius Benteler – losgelöst vom Ausgang des Urnengangs – den Bürgern des Dorfs bereiten. Und so standen die Gewinner schon vor Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen aus Berlin fest.

Geld geht an Flutopfer

Die Mitglieder des Gremiums hatten bereits früh angekündigt, im Rahmen der Bundestagswahl die Waffeleisen anzuschmeißen und Leckeres zu backen. Und so kam es, dass sich selbst diejenigen auf den Weg zur Schmeddingschule machten, die bereits Tage zuvor per Briefwahl ihre Stimmen abgegeben hatten. Zwar brachten die fleißigen Helfer des Gemeindeausschusses die zuckersüßen Spezialitäten kostenlos unters (Wahl-)Volk, die Besucher waren jedoch aufgerufen, bei dieser Gelegenheit für den guten Zweck zu spenden. 

Die gesamten Einnahmen sollen den Betroffenen der Flutkatastrophe zugutekommen. Um die Unkosten möglichst gering zu halten, hatten Privatleute die Zutaten für den Backtag zur Verfügung gestellt. So freuten sich die Organisatoren der Waffel-Wahl-Aktion am Ende des Tags über 810 Euro. Das Geld soll zeitnah über die Nothilfe des Hilfswerks Caritas International an die Betroffenen weitergeleitet werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.