Elisabeth Wixmerten in Wiedenbrück ist 100 Jahre alt


Auf ein ganzes Jahrhundert kann die in Wiedenbrück lebende Elisabeth Wixmerten zurückblicken.

In Wiedenbrück am Kaiserforst lebt Elisabeth Wixmerten, die auf ein ganzes Jahrhundert zurückblicken kann. Foto: Wieneke

Rheda-Wiedenbrück (ew) - 100 Jahre alt geworden ist Elisabeth Wixmerten, geborene Kersting. Sie lebt am Kaiserforst in Wiedenbrück. Geboren wurde sie vor einem Jahrhundert am 19. Januar in Westenholz und wuchs dort mit ihren zwei Brüdern auf. 

Handwerk der Schneiderin erlernt

1928 bezog die Familie Kersting in Wiedenbrück am Burgweg ein neu erbautes Eigenheim. Tochter Elisabeth besuchte die Kirchplatzschule in der heutigen Doppelstadt an der Ems. Nach acht Volksschuljahren erlernte die nun Hundertjährige bei der Firma Rawe in Rheda das Handwerk der Schneiderin und war dort zehn Jahre als Gesellin tätig. Weitere Stationen ihres Berufslebens waren in Wiedenbrück die Firma Baumhüter und die Schneiderei Künne. Danach unterstützte sie die kinderreiche Familie ihrer Tante und ihres Onkels auf dem Hof Brockmeyer in Schöning. Sie versorgte die Kinder war im Haushalt und in der Landwirtschaft tätig. Dort hatte sie auch das Melken der Kühe erlernt. 

Am 11. Juli 1950 schloss die damals junge Frau in der Wiedenbrücker Aegidius-Pfarrkirche mit dem Tischler und Nebenerwerbslandwirt Fritz Wixmerten den Bund fürs Leben. Aus der Ehe gingen die Töchter Annelie und Christa sowie die Söhne Reinhard und Werner hervor. Die Familie lebte an der Schönhofstraße, heute Kaiserforst. Ein schwerer Schicksalsschlag traf die Familie, als plötzlich der treusorgende Ehemann und Vater Fritz am 26. August 1971 verstarb. Somit war Elisabeth Wixmerten für ihre junge Familie und das Anwesen allein verantwortlich.

Familie liegt Hundertjähriger besonders am Herzen

Ihre Familie hat die Hundertjährige am liebsten möglichst häufig und in großer Zahl um sich. Das sind Tochter Christa und Schwiegersohn Bernd, Tochter Annelie – Schwiegersohn Ulli ist bereits 2003 verstorben –, sowie ihre drei Enkel und drei Urenkel: Nadine mit Ehemann Matthias und dem achtjährigen Urenkel Justus, Ina und Ehemann Martin mit den zwei Jahre alten Zwillingen Max und Leo sowie Enkelin Isabella. Elisabeth Wixmerten hat bis ins Alter von 95 Jahren ihren Haushalt allein geführt. Sie bewohnt weiterhin den Altbau ihres ehemaligen Kottens, während ihre Söhne Reinhard und Werner ihre Wohnungen im renovierten Teil des Hauses haben. 

Liebevoll umsorgt

Die Brüder versorgen ihre Mutter liebevoll und werden durch ihre Schwestern unterstützt. Mitarbeiter der heimischen Diakonie zeichnen für die tägliche Pflege und gesundheitliche Betreuung verantwortlich. Für die bescheidene Jubilarin stand stets eine intensive Kontaktpflege zu den Nachbarn und ihren Freundinnen im Mittelpunkt. Sie liebt zeit ihres Lebens Blumen und erfreut sich an ihnen im Garten, ebenso wie am derzeit gut besuchten Vogelfutterplatz. Seit mehr als 60 Jahren ist die Hundertjährige Mitglied der Katholischen Frauengemeinschaft und der Pfarrcaritas St. Pius Wiedenbrück.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.