Frau aus Rheda-Wiedenbrück Opfer von Betrügern


Eine Frau aus Rheda-Wiedenbrück ist Opfer von Betrügern geworden. Die Kriminellen ergaunerten einen hohen Geldbetrag.

Im Zuge der Ermittlungen konnte ein Phantombild von dem männlichen Abholer erstellt werden. Er soll zwischen 1,70 und 1,75 Meter, von kräftiger Statur, dunkelhaarig und 35 bis 40 Jahre alt sein.

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Anfang Januar ist eine Frau aus Rheda-Wiedenbrück Opfer von Betrügern geworden, die sie um einen fünfstelligen Geldbetrag erleichterten. Mehrfach hatte die geschädigte Anrufe ab dem 3. Januar von angeblichen Polizeibeamten erhalten, die sich nach ihren Vermögenswerten erkundigten und von einer Einbrecherbandes berichtete, die in der Nachbarschaft ihr Unwesen treibe. Es kam, wie es in solchen Fällen häufiger kommt: Man erschlich sich das Vertrauen der Frau, die letztlich am 6. Januar ihr Geldvermögen der vermeintlichen Staatmacht übergab, weil sie es dort in Sicherheit wähnte. 

Gegen 23 Uhr an diesem Tag holte ein Mann den fünfstelligen Betrag an der Haustür ab. Erst danach bemerkte die Geschädigte den Betrug und verständigte am Folgetag die Polizei. Im Zuge der Ermittlungen konnte Phantombild von dem männlichen Abholer erstellt werden. Er soll zwischen 1,70 und 1,75 Meter, von kräftiger Statur, dunkelhaarig und 35 bis 40 Jahre alt sein. Bekleidet war er mit einer weißen Jacke und einer dunklen Stoffhose. Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. 

Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241/8690 entgegen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.