Für Rutschsicherheit fehlt Rheda-Wiedenbrück Geld



Der Seniorenbeirat hat beantragt, dass die städtischen Holzbrücken so überarbeitet werden, dass sie künftig rutschsicher sind.

Hirschgraben: Diese Brücke soll, zusammen mit den 41 weiteren, nach dem Wunsch des Seniorenbeirats rutschsicher werden.

Rheda-Wiedenbrück (kvs) - Der Seniorenbeirat hat vor einigen Wochen beantragt, dass die städtischen Holzbrücken dahingehend überarbeitet werden, dass sie künftig rutschsicher sind. Begründet wird der Vorstoß mit einem großen Gefahrenpotenzial bei Nässe und Frost. Es ist ein Anliegen, das – wenn es nach der Verwaltung ginge – abgelehnt werden soll. 

41 städtische Holzbrücken

So unterhält die Kommune 41 Holzbrücken, mehr als die Hälfte davon ist im Flora-Westfalica-Park zu finden. Fünf Exemplare verbinden die Emsufer miteinander, weitere fünf sind im Bereich der Umflut zu finden. Der Rest ist verstreut über das gesamte Stadtgebiet. Rechnet man die begehbaren Oberflächen zusammen, geht es unterm Strich um 1700 Quadratmeter. 

Stadt beugt vor

Bezüglich der Rutschgefahr habe die Fachabteilung bereits in der Vergangenheit vorbeugende Maßnahmen ergriffen, heißt es aus dem Rathaus. So würden die Holzkonstruktionen regelmäßig gereinigt, und auch Hinweisschilder habe man aufgestellt. Im Ergebnis gebe es keine nennenswerten Unfälle. Der Seniorenbeirat schlägt nun vor, vorbeugende Maßnahmen zur Unfallverhütung durchzuführen. Demnach sollen Holzbohlen beschichtet und mit einem Abstreumittel behandelt werden. 

Schweizer sind die Günstigsten

Die mit dem Verfahren vertraute Firma Grip aus der Schweiz würde das für annähernd 61 000 Euro erledigen. Alternativ hierzu bietet die Firma Hollenbeck eine Methode an, die mit etwa 200 000 Euro zu Buche schlüge. Der Bauhof veranschlagt 94 000 Euro. Derzeit nicht darstellbar, meint die Verwaltung: Mit Blick auf die angespannte Haushaltslage in Folge des globalen Krisengeschehens sowie die unauffällige Unfallsituation empfehle man der Politik, den Antrag zunächst zurückzustellen und die Arbeiten nicht durchzuführen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.