Kamikaze-Fahrer in Rheda von eigenem Auto eingeklemmt


Seinen Transporter, nicht aber seinen Führerschein konnten Polizisten einem alkoholisierten  Kamikaze-Fahrer abnehmen. Er hatte keinen. 

Weil er bei einem recht rasanten Abbiegevorgang mit seinem Transporter an der Ecke Uthofstraße/Clarholzer Straße kurzzeitig die Bodenhaftung verlor, hat am Sonntagabend um 21.15 Uhr der Fahrer eines Mercedes die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Foto: dpa

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Weil er bei einem recht rasanten Abbiegevorgang mit seinem Transporter an der Ecke Uthofstraße/Clarholzer Straße in Herzebrock kurzzeitig die Bodenhaftung verlor, hat am Samstagabend um 21.15 Uhr der Fahrer eines Mercedes die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Obwohl die Beamten dem Mann signalisierten, er möge anhalten, setzte der 40-Jährige seine Tour in Richtung Herzebrocker Straße fort. 

Zwischen Autos eingeklemmt

Dort versuchte er, mehrfach vor ihm fahrende Autos zu überholen. Ihm auf den Fersen die Ordnungshüter, zwischenzeitlich mit eingeschaltetem Martinshorn. Erst auf der Schröderstraße brachte der Mann sein Vehikel zum Stehen. Ans Aufgeben aber dachte er offenbar längst noch nicht. Denn als der Streifenwagen links neben dem Mercedes anhielt, setzte der 40-Jährige zur Flucht über die Beifahrerseite an. Dabei wurde er für einen Moment zwischen Transporter und einem am Straßenrand geparkten Wagen eingeklemmt, weil sein Mercedes rückwärts rollte und erst von einem Strauch aufgehalten wurde. 

Merklich alkoholisiert

Der Fahrer aus Burghaun (Hessen) türmte auf ein angrenzendes Feld, wurde dann aber von Polizisten an der Alleestraße gestellt. Jedoch unter vehementem Protest: Er trat um sich, als ihm Handfesseln angelegt wurden. „Dem merkbar alkoholisierten Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Es wird auch hinsichtlich eines möglichen Drogenkonsums untersucht“, heißt es im Bericht der Beamten. 

Keinen Führerschein

An dem Transporter und an dem geparkten Pkw, einer Mercedes-A-Klasse, entstand jeweils Sachschaden. Der 40-Jährige verletzte sich eigenen Angaben nach bei dem kurzen Einklemmen zwischen den Autos nicht. Bei der Widerstandshandlung erlitt er leichte Schürfwunden. Sein Auto wurde sichergestellt. „Der Führerschein des Mannes nicht. Er besitzt keine gültige Fahrerlaubnis“, schreibt die Polizei abschließend.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.