Löschzug Rheda begrüßt Neue in seinen Reihen


Eine besondere Ehrung wurde während der jüngsten Jahreshauptversammlung des Löschzugs Rheda Oberbrandmeister Hermann-Josef Nordgerling zuteil.

Nach langer Zeit konnte in Präsenz die Jahreshauptversammlung des Löschzugs Rheda stattfinden. Die geehrten und beförderten Mitglieder des Löschzugs Rheda kamen im Rahmen dieser Zusammenkunft im Feuerwehrhaus an der Straße Zum Eidhagen mit Wehrführer Christian Kottmann und Bürgermeister Theo Mettenborg zum Gruppenfoto zusammen.

Lange hatten die „Roten Löwen“ auf Veranstaltungen in Präsenz verzichten müssen, doch nun hat die Jahreshauptversammlung des Löschzugs Rheda der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück endlich stattfinden können. „Es tut gut, Euch mal wieder live zu sehen“, sagte Bürgermeister Theo Mettenborg während der Zusammenkunft der Feuerwehrleute. Die turnusmäßige Jahreshauptversammlung im Januar hatte ausfallen müssen und wurde jüngst im Feuerwehrhaus nachgeholt. Die aktuell 91 Mitglieder des Löschzugs zeigten sich ebenfalls hoch erfreut darüber, in Präsenz zusammen auf das vergangene Jahr zurückblicken zu können, das in der Geschichte des Löschzugs wohl einmalig war. Noch vier reguläre Übungsdienste konnte man zu Beginn des Jahres 2020 abhalten, bevor mit Beginn der Pandemie das Üben für mehrere Monate eingestellt werden musste.

Personell gut aufgestellt

 „Es liegt ein besonderes Jahr hinter uns“, resümierte auch Wehrführer Christian Kottmann in seiner Ansprache. Er betonte aber, dass die Feuerwehr und der Löschzug Rheda trotz Pandemie gut aufgestellt seien. So konnten gleich sechs Neuaufnahmen in den Löschzug verzeichnet werden. Artur Töws, der Nachfolger von Rainer Moritz in der evangelischen Kirchengemeinde, ist nun auch Seelsorger bei der Feuerwehr. Steven Ahlenkamp wechselt vom Löschzug Spexard nach Rheda. Sören Keber, Timo Hildebrand und Niklas Müller haben sich aus Eigeninitiative für ein Engagement in der Feuerwehr entschieden. Und mit Jacob Gödde sowie Semih Ergin erhält der Löschzug Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr. Mit dem Eintritt der zusätzlichen Feuerwehrleute ist der Löschzug auch für kommende Aufgaben personell gut aufgestellt. 

Wie oft der rein ehrenamtlich arbeitende Löschzug gefordert ist, zeigt ein Blick in den Jahresbericht, den der stellvertretende Schriftführer Philip Maus verlas. Der Löschzug Rheda ist im Berichtsjahr 2020 214-mal ausgerückt. Alleine im August des vergangenen Jahres waren die „Roten Löwen“ 29-mal gefordert. „24,8 Prozent unserer Einsätze waren Brandeinsätze, 38,3 Prozent fielen in den Bereich Technische Hilfe, 29,4 Prozent waren Fehlalarme und 7,5 Prozent sonstige Einsätze, zu denen unter anderem Brandsicherheitswachen zu rechnen sind“, resümierte Maus und wusste nach einem ausführlichen Blick in die Zahlen, dass der Löschzug Rheda dabei auch zehnmal über die Stadtgrenzen hinaus mit Tanklöschfahrzeug und Drehleiter unterwegs war.

Nordgerling erhält Auszeichnung in Silber

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Oberbrandmeister Hermann-Josef Nordgerling eine besondere Ehre zuteil. Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde er durch Stadtbrandinspektor Christian Kottmann und Bürgermeister Theo Mettenborg mit der Sonderauszeichnung des NRW-Feuerwehrverbands in Silber geehrt. Nordgerling ist beruflich wie ehrenamtlich mit der Feuerwehr verbunden. Einst war er stellvertretender Leiter der städtischen Rettungswache und schon vorher im Krankentransport des Deutschen Roten Kreuzes aktiv. 1989 bildete er sich zum Gruppenführer fort und übernahm auch im Löschzug Rheda Verantwortung. Dort führte er über viele Jahre die Gruppe Drei des Zugs. Nach dem Erreichen des 60. Lebensjahres wechselte Nordgerling in die Ehrenabteilung, in der er bis heute einer der Aktivposten ist. Mit lang anhaltendem Applaus zollten ihm die Anwesenden Respekt und Anerkennung für diese Leistung.

Feuerwehrleute befördert  

Während der Versammlung beförderte Wehrführer Christian Kottmann im Beisein von Löschzugführer Andreas Harder zahlreiche Kameraden. So wurden Marcel Baumjohann, Yasin Incedag, Lukas Schulte und Kevin Wutschke zu Feuerwehrmännern ernannt. Christina Beckstett, Jonas Brandenburg, Jannik Frese, Philipp Grebe, Niklas Merschmann, Katrin Köster, Andrej Schmal und Simon Smolinski wurden zu Oberfeuerwehrfrauen beziehungsweise -männern befördert. Jens Nungesser trägt nun den Rang des Hauptfeuerwehrmanns. Zu Führungskräften haben sich Daniel Cooper und Marco Ortkras am Institut der Feuerwehr in Münster ausbilden lassen. Sie dürfen sich fortan Brandmeister nennen. Zu Oberbrandmeistern wurden Christian Dresmann und Nils Farin befördert. Des Weiteren wurden mehr als zwei Dutzend Urkunden und Auszeichnungen für die Teilnahme an Lehrgängen, Fortbildungen und Seminaren an die Löschzugmitglieder überreicht. „Allesamt mit guten und sehr guten Abschlussnoten“, wie Zugführer Andreas Harder nicht ohne Stolz betonte.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.