Mercedes schleudert unter Lkw-Anhänger


Schwer verletzt wurde ein der Nacht zum Samstag ein 25jähriger Mann aus Hamm bei einem Unfall auf der A2 bei Rheda.Wiedenbrück.

Der Führerschein des 25-Jährigen wurde sichergestellt, an dem Mercedes entstand Totalschaden.

Rheda-Wiedenbrück (ei) - Er schleuderte auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover mit seinem Mercedes S63 AMG kurz vor der Brücke Geweckenhorst unter einen Lkw.

„Glücklicherweise hatte der keinen Beifahrer“ sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Thorsten Gentsch angesichts der völlig zerstörten Luxuskarosse. Der Fahrer wurde zwar schwer verletzt in ein Gütersloher Krankenhaus gebracht, hatte aber nach ersten Untersuchungen an der Unfallstelle lediglich einige Schrammen abbekommen.

Blutprobe entnommen

Da die Polizeibeamten Hinweise auf vorangegangenen Alkoholkonsum bei dem jungen Mann hatten, wurde im Krankenhaus auch gleich eine Blutprobe entnommen. Etwa zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz (Aurea) war es gegen 0.45 Uhr zu dem Unfall gekommen, als der Mercedes auf dem linken Fahrstreifen fuhr und nach Zeugenangaben immer weiter nach rechts fuhr. Schließlich prallte er auf das Heck eines Anhängers einer Gütersloher Blumenspedition, dessen 36-Jähriger Fahrer auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Der AMG schleuderte fast an den kompletten Fahrerseite an dem Lkw vorbei, selbst die Felge an der Vorderachse des Maschinenwagens wurde beschädigt. Erst nach rund 170 Metern blieb der Wagen nach einigen Schleuderbewegungen am rechten Fahrbahnrand völlig zerstört liegen. Mehrere Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt, auch auf der Richtungsfahrbahn Dortmund, berichtete ein Polizeisprecher an der Unfallstelle.

Trümmerteile auf allen drei Fahrstreifen

Die Trümmerteile übersäten alle drei Fahrstreifen und den Standstreifen der Autobahn, der linke und mittlere Fahrstreifen wurde von der Feuerwehr gereinigt, den Rest erledigte die Kehrmaschine der Autobahnmeisterei. Nach dem Notruf wurde zunächst ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Oelde, ein Rettungswagen sowie das Notarzteinsatzfahrzeug aus Oelde alarmiert, berichtete Gentsch. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute saß der Mercedes-Fahrer auf der Rückbank seines Mercedes, reagierte auf Ansprache und konnte sogar noch selber gehen. Die rund 30 Feuerwehrleute leuchteten die Unfallstelle aus, unterstützten die Polizei bei den Absperrmaßnahmen und stellten den Brandschutz sicher. Der Führerschein des 25-Jährigen wurde sichergestellt, an dem Mercedes entstand Totalschaden.

A2 während der Aufräumarbeiten gesperrt

Für die Dauer der Aufräumarbeiten wurde die A2 in Fahrtrichtung Hannover kurzfristig gesperrt, später der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Zunächst stauten sich die Fahrzeuge auf mehreren hundert Metern, gegen 2 Uhr hatte sich der Stau aufgelöst. Die Polizei schätzt den entstandenen Gesamtschaden auf etwa 80.000 Euro.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.