Pastoralverbund in Rheda-Wiedenbrück ändert Messordnung


Begrenzte Kapazitäten machen diesen Schritt erforderlich. Die Änderungen treten bereits zum ersten Advent in Kraft.

Mit dem kommenden Wochenende und neuen Kirchenjahr tritt im Pastoralverbund Reckenberg eine neue Messordnung in Kraft. Dort stehen nur noch zwei Priester zur Verfügung. In der Wiedenbrückerr St. Aegidius-Kirche (Foto) können die Gläubigen morgens und abends eine Messfeier besuchen. Eine Samstagvorabend messe gibt es nur in St. Pius Wiedenbrück. Foto: Sudbrock

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Mit der Adventszeit beginnt am kommenden Wochenende das neue Kirchenjahr – und im Pastoralverbund Reckenberg tritt eine neue Messordnung in Kraft. Dies geschieht, wie Pfarrdechant Reinhard Edeler informiert, vor dem Hintergrund geringerer personeller Kapazitäten im Vergleich zu früher. 

„Messordnung, die den Realitäten und den Ansprüchen zugleich gerecht wird“

Wie der katholische Geistliche in einem Pfarrbrief erläutert, gestalte sich mit dem Weggang der Franziskaner und der Versetzung von Pastor Rüdiger Rasche im Sommer dieses Jahres „eine möglichst verlässliche und allen Gemeinden gerecht werdende Gottesdienstordnung schwierig“. Denn es stehen im Pastoralverbund Reckenberg somit nur noch zwei Priester zur Verfügung. „Aufgrund der vielen ,Sondergottesdienste‘ und der situationsbedingten, relativ hohen Abwesenheitsquote eines Priesters gilt es, ein Konzept zu gestalten, das den Realitäten und den Ansprüchen zugleich gerecht wird“, erklärt der Leitende Pfarrer des Pastoralverbunds und teilt folgende neue Messordnung mit, die der Pastoralverbundsrat beschlossen habe. 

Beginnend mit dem jetzigen Samstag, 26. November, gibt es eine Vorabendmesse, und zwar in St. Pius. Diese beginnt um 17.30 Uhr. Sonntags wechseln sich St. Vitus in St. Vit und Herz-Jesu in Batenhorst wöchentlich mit der um 9.30 Uhr beginnenden Messe ab. In St. Aegidius Wiedenbrück wird eine 10.30-Uhr-Messe angeboten, und in St. Lambertus Langenberg eine 11-Uhr-Messe. Sonntagsabends besteht noch in St. Aegidius die Möglichkeit zum Kirchgang, und zwar mit der Messfeier ab 18.30 Uhr. Edler führt dazu aus: „Die Erfahrung der letzten Monate zeigte, dass die Vorabendmesse in St. Vit zu oft entfallen musste. Durch den wöchentlichen Wechsel mit Herz Jesu am Sonntag ist nun gesichert, dass sowohl in St. Vitus als auch in Herz-Jesu regelmäßig die Heilige Messe gefeiert werden kann, auch wenn nur ein Priester anwesend ist.“ 

Zusätzliche Formate ein Kann, kein Muss

Das Pastoralteam, die Pfarrgemeinderäte und Liturgiekreise würden für die jeweiligen „vakanten“ Sonntage versuchen, andere Gottesdienstformen anzubieten. Das könnten zum Beispiel Formate wie Laudes, Wortgottesfeiern, Meditationen und mehr sein. Das sei allerdings, so betont Edeler, „ein ,Kann‘ und kein ,Muss‘!“. Für den Fall, dass einmal nur ein Priester anwesend sein sollte, entfalle die Sonntagabendmesse in St. Aegidius. Dies habe den Hintergrund, dass kirchenrechtlich jeder gesunde Priester im aktiven Dienst am Sonntag maximal drei Eucharistiefeiern, einschließlich Vorabend, feiern dürfe. Diese Regelung sei „der Würde des Sakraments geschuldet“, erklärt er und weist auf Folgendes hin: „In Kooperation mit dem Pastoralverbund Rheda sind die anderen Eucharistiefeiern in diesem Fall jedoch sicher.

Regelung an den Werktagen

Für die Werktage gilt laut Pfarrdechant Reinhard Edeler, dass „verlässlich und sicher“ dienstags bis freitags die 9-Uhr-Messe in der Marienkirche gefeiert werde – „auch wenn nur ein Priester anwesend ist“. Aufgrund der „sehr geringen Nachfrage“ würden allerdings die Werktagsmessen in St. Vitus am Donnerstagmorgen und in Herz-Jesu in Batenhorst am Dienstagabend entfallen. Die neue Messordnung gestaltet sich ab dem 29. November folgendermaßen: Dienstags können Gläubige ab 9 Uhr in der Marienkirche in Wiedenbrück an einer Messfeier teilnehmen. 

Am ersten Dienstag im Monat findet außerdem ab 9 Uhr eine Seniorenmesse in St. Vitus statt. Mittwochs sind Messfeiern für 9 Uhr in der Marienkirche, für 10 Uhr im Wiedenbrücker Altenheim St. Aegidius und für 19 Uhr in St. Lambertus Langenberg angesetzt. Donnerstags gibt es abermals ab 9 Uhr eine Eucharistiefeier in der Marienkirche. Ab 19 Uhr wird eine Messe im St.-Vinzenz-Hospital in Wiedenbrück angeboten. Freitags gibt es die 9-Uhr-Messfeier in der Marienkriche und in Langenberg eine 10.30-Eucharistiefeier im Altenheim Langenberg. „Wir glauben, dass wir mit diesem Konzept allen Bedürfnissen so weit gerecht werden, wie es möglich ist“, äußert der katholische Geistliche und hofft auf das Verständnis der Gläubigen für die Neuerungen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.