Renault fährt in Lintel auf Stauende auf


Eine Renaultfahrerin hatte offenbar das Stauende vor einer roten Ampel nicht bemerkt und war auf einen Passat aufgefahren.

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen ist es am Montagmorgen nach einem heftigen Auffahrunfall auf der Rietberger Straße (B64) in Lintel gekommen. Eine 56-jährige Renaultfahrerin aus Lippstadt hatte das Stauende vor einer roten Ampel nicht bemerkt und war auf einen Passat aufgefahren. Foto: Eickhoff

Rheda-Wiedenbrück (ei) - Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen ist es am Montagmorgen gegen 7.10 Uhr nach einem heftigen Auffahrunfall auf der Rietberger Straße (B64) in Lintel gekommen. 

Autofahrerin übersieht Stauende

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall auf der Richtungsfahrbahn Wiedenbrück kurz vor der Ampel mit der Kapellenstraße. Eine 56-jährige Renaultfahrerin aus Lippstadt hatte demnach das Stauende vor einer roten Ampel nicht bemerkt und war auf einen Passat aufgefahren. Dieser wurde nach Polizeiangaben auf einen wartenden VW Up geschoben, der wiederum auf einen BMW stieß. Die Renaultfahrerin verletzte sich durch die Wucht des Aufpralls, sie wurde an der Unfallstelle von den Besatzungen eines Rettungswagens sowie des Notarzteinsatzfahrzeuges behandelt und anschließend ins Krankenhaus transportiert. An ihrem Auto entstand erheblicher Schaden. 

Der Pkw musste später ebenso abgeschleppt werden wie der Passat Variant. In dem hatten zwei Frauen aus Delbrück gesessen. Sie blieben den Angaben zufolge unverletzt. Ein Rettungswagen aus der Doppelstadt passierte nur wenige Augenblicke nach dem Ereignis die Unfallstelle, für die Versorgung der Betroffenen eilten noch Rettungswagen aus Rietberg und Gütersloh zu der Unfallstelle. Die Beamten der Feuerwehr streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 35 000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.