Restaurant „Prego“ neu am Rhedaer Doktorplatz zu finden


Niko Dushkja möchte seinen Gästen einen schönen Abend bieten mit gutem Essen, tollen Weinen, guter Atmosphäre und bestem Service.

Der gelernte Koch Niko Dushkja hat in der ehemaligen „Münze“ am Rhedaer Doktorplatz sein Restaurant „Prego“ eröffnet und bietet dort eine gehobene italienische Küche. Wöchentlich wechselnde saisonale Speisen peppen die Speisekarte auf. Foto: Leskovsek

Rheda-Wiedenbrück (wl) - Mit seinem Restaurant „Prego“ hat sich der gelernte Koch Niko Dushkja einen Traum erfüllt. Am Doktorplatz in Rheda hat er sein Restaurant mit überwiegend italienischer Küche im denkmalgeschützten Fachwerkhaus, in dem zuvor die „Münze“ beheimatet war, eröffnet. Seit knapp zwei Wochen ist er nun vor Ort und schon jetzt überwältigt über die, wie er sagt, „sehr gute Resonanz ausschließlich zufriedener Gäste“. 

Koch bringt reichlich Erfahrung mit

Mit 24 Jahren ist der leidenschaftliche Koch zwar noch jung, doch er bringt reichlich Erfahrung mit. Nach der Kochausbildung auf der Insel Langeoog wurde er Küchenchef in einem italienischen Restaurant in Bielefeld. Während seiner Ausbildung hat er gelernt, mit Stress gut umzugehen. „Ich mag es, wenn es richtig rund geht, der Laden voll ist und die Bestellungen nur so in die Küche flattern“, sagt er. Niko Dushkja, der am liebsten nur beim Vornamen genannt werden möchte, hatte es als junger Mann nicht leicht. Seit seinem 16. Lebensjahr war er auf sich allein gestellt, denn seine Eltern leben in Albanien. Er kam über Italien nach Deutschland, lernte die Sprache und bekam einen Ausbildungsplatz. Koch zu werden war immer schon sein Traum. Damit setzt er eine Familientradition fort: Sein Vater und sein Großvater haben denselben Beruf. 

Niko Dushkja geht es in erster Linie darum, den Gästen im „Prego“ einen schönen Abend zu bieten. Dazu gehören für ihn gutes Essen, tolle Weine, eine schöne Atmosphäre, bester Service und Höflichkeit. Deshalb auch der Restaurantname „Prego“, was zu deutsch „bitte“ heißt. Auf der Karte stehen klassische italienische Fisch- und Fleischgerichte, hausgemachte Pasta, Ravioli sowie Pizza, die er auch gerne mit frischem Thunfisch belegt, sowie Salate, Vegetarisches und auf Wunsch auch vegane Gerichte. Niko Dushkja freut sich schon auf den Sommer, wenn er die Terrasse öffnen und den Gästen ein wenig Urlaubsflair bieten kann. „Das wird super“, sagt er. Im Saal möchte er jeden ersten Samstag im Monat eine Party veranstalten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.