Rugby-Talente begeistern Zuschauer in Wiedenbrück


Auch Rugby-Talente leiden in Corona-Zeiten unter Einschränkungen. Bei einem Turnier des Wiedenbrücker TV herrschte dennoch beste Stimmung

Nach der langen Coronapause sind die Rugby-Talente bereits wieder in sehr guter Verfassung. Das überraschte sogar die Trainer. Foto: WTV

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Bei bestem Wetter haben sechs Vereine aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Rheda-Wiedenbrück die Sieger des Horst-Lück-Schülerturniers für den Rugbynachwuchs ermittelt. Zu Gast beim Wiedenbrücker TV waren Aktive der Altersklassen U8, U10, U12, und U14. 

Geringere Teilnehmerzahl unausweichlich

Das Turnier musste coronabedingt und aufgrund der Bauarbeiten am Sportzentrum Burg an einem Tag ausgetragen werden – und nicht wie üblich an zwei Tagen. Beispielsweise gab es weniger Übernachtungsmöglichkeiten in den umliegenden Hallen, sodass die Zahl der Teilnehmer zwangsläufig sinken musste. Die vielen Helfer ließen sich aber nicht beeindrucken und haben mit einem üppigen Buffet für beste Rahmenbedingungen gesorgt. Der Turnier-Tag bot aus Wiedenbrücker Sicht viele sportliche Überraschungen und Höhepunkte. 

Turnier-Premiere für Unter-Achtjährige des WTV

Zu Beginn traten die Unter-Achtjährigen des Ausrichters erstmals bei einem Turnier auf und boten der Konkurrenz aus Köln, Münster, Düsseldorf und Döhren (I und II) Paroli. U8-Trainer Carlos Rodrigues war stolz auf die starke Leistung seiner Schützlinge und freute sich über einen dritten Platz. In der U10-Konkurrenz traten wegen einiger kurzfristiger Absagen leider nur zwei Teams an. Eine Spielgemeinschaft bestehend aus Köln, Düsseldorf und Kassel trat in einem Hin- und Rückspiel gegen die Wiedenbrücker Vertretung an. Beide Mannschaften hatten nach intensiven Auseinandersetzung vier zu zwei Versuche für sich verbucht. Daher standen am Ende beide auf dem obersten Treppchen. 

In der Gruppe der Unter-Zwölfjährigen trug jedes Team drei Spiele aus. Hannover Döhren setzte sich schließlich vor den Kölnern und den Ruggern des WTV durch. Die Spielgemeinschaft aus Münster, Düsseldorf und Kassel belegte den vierten Platz. Die Mannschaften traten auf einem vergleichsweise großen Feld an und gefielen trotz der langen Pause mit einem beeindruckenden Stellungsspiel. Dies erstaunte sogar die Trainer. 

U-14-Konkurrenten „einigen“ sich auf ein Remis

Zum Abschluss begeisterten die U-14-Spieler die zahlreichen Zuschauer. Gastgeber Wiedenbrück nahm es auf dem großen, im Vergleich zu den Herren nur um zehn Meter eingerückten Spielfeld mit Köln auf. Über zweimal 30 Minuten zeigten die Rugger tolle Spielzüge. Wiedenbrück beeindruckte mit einem intensiven Sturmspiel. Harte, aber faire Tackles waren kennzeichnend für leidenschaftlichen Einsatz. Insgesamt gab es acht Versuche, die sich die Gegner gerecht teilten. Somit wurden am Ende des Turniertages abermals zwei Gewinner ausgezeichnet. 

Die Siegerehrung mit einer Urkunde und einer süßen Lakritz-Prämie für alle Teilnehmer rundete den Tag ab und steigerte die Vorfreude auf eine Neuauflage in gewohntem Format in zwei Jahren.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.