Stadtputztag im November: Rheda-Wiedenbrück räumt auf


Freiwillige Helfer sammeln Unrat und Müll ein, der achtlos in der freien Natur entsorgt wurde. Zur Belohnung gibt es heiße Suppe.

Der Stadtputztag konnte im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Jetzt steht ein neuer Termin fest. Das Archivbild entstand im Jahr 2019 und zeigt freiwillige Teilnehmer an der stadtweiten Aufräumaktion. Foto: Leskovsek

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Der Stadtputztag ist inzwischen vor allem dank der tatkräftigen Unterstützung durch viele fleißige Helfer zu einer festen Größe in Rheda-Wiedenbrück geworden. Im Jahr 2020 musste er jedoch aufgrund der Pandemie abgesagt werden.

Angestammter Termin im Frühjahr konnte nicht eingehalten werden

Auch 2021 konnte der angestammte Termin im Frühjahr coronabedingt nicht gehalten werden. Jetzt hat die Stadtverwaltung einen Ersatztermin bekannt gegeben. Der Stadtputztag soll demnach am Samstag, 20. November, nachgeholt werden.

Dann werden Wege, Plätze, Wald und Flur von Dosen, Flaschen und sonstigen Abfällen befreit. Für die Aktion sucht die Stadt freiwillige Helferinnen und Helfer, die vormittags tatkräftig mit anpacken, damit Rheda-Wiedenbrück in neuem Glanz erstrahlt. Um die Abfuhr des gesammelten Mülls kümmert sich im Anschluss die Stadt – damit haben die Helfer also nichts zu tun. Die beteiligten Gruppen erwartet stattdessen nach dem Sammeln ein Abschluss auf dem Recyclinghof mit heißer Suppe sowie kalten und warmen Getränken.

Stadtverwaltung fragt: Wer will noch mitmachen?

Die Stadt hat mit einem Rundschreiben Vereine sowie bisher beteiligte Bürgerinnen und Bürger bereits zur Mitarbeit aufgerufen. Gruppen, die in den vergangenen Jahren nicht teilgenommen haben, wurden aus dem Verteiler gestrichen. Ihre Sammelgebiete wurden anderen Freiwilligen zugeteilt. Wer keine Post bekommen hat, trotzdem aber gerne beim Aufräumen helfen will, sollte sich bis zum 1. November beim Fachbereich Sicherheit und Ordnung, Tel. 05242/963243 oder E-Mail umwelt.@rh-wd.de, melden.

Warnwesten, Handschuhe und Sammelsäcke werden gestellt

Die Gesellschaft zur Entsorgung (GEG) von Abfällen Kreis Gütersloh unterstützt den Stadtputztag. Sie stellt den Teilnehmern Sammelsäcke, Warnwesten und Handschuhe zur Verfügung. Die Westen brauchen nicht zurückgegeben werden. Die Gruppen, die sammeln möchten, werden gebeten, bei ihrer Rückmeldung an die Stadt anzugeben, ob sie Westen benötigen. „Da die GEG nur ein bestimmtes Kontingent zur Verfügung stellt, gilt das Windhundprinzip“, heißt es aus dem Rathaus. Und weiter: „Aber keine Sorge, es gibt jedes Jahr neue Materialien, so dass nach und nach alle damit ausgestattet werden können.“

Beim Abschluss auf dem Recyclinghof gilt 3G-Regel

Beim Aktionstag gelten die Corona-Regeln. Für die Teilnahme am Abschluss auf dem Recyclinghof muss aktuell die 3G-Regelung eingehalten werden. Hierzu sind der Nachweis einer Immunisierung (Impfung beziehungsweise Genesung) oder ein negativer, höchstens sechs Stunden alter Antigen-Schnelltests vorzulegen. Bei Schülern reicht eine Bescheinigung der Schule aus. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.rheda-wiedenbrück.de.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.