Westfalenliga-Talente des SC Wiedenbrück chancenlos



Die C-Jugend-Fußballer des SC Wiedenbrück erlitten in der Westfalenliga eine 1:6-Niederlage, für zwei andere Vereine des Clubs lief es deutlich besser. 

Perfekter Tag für die A-Jugend des SC Wiedenbrück mit Trainer Giovanni Taverna. Dessen Team gewann mit 8:2 bei der Warendorfer SU. Foto: Bremehr

Rheda-Wiedenbrück (rol) - Die Westfalenliga-C-Jugend des SC Wiedenbrück war jüngst chancenlos. Beim Tabellenführer DJK TuS Hordel unterlagen die Nachwuchsfußballer von der Rietberger Straße mit 1:6 (0:2). Den Ehrentreffer der Gäste erzielte Phil Keuthen in der 42. Minute mit einem schönen Freistoß für die Jugendfußballer aus der Emsstadt. „Wir waren stark ersatzgeschwächt und mussten mit dem Jungjahrgang anfangen“, erklärte SCW-Trainer Sascha Rausch nach dem Spiel. „Hordel hat aber auch wirklich eine gute Mannschaft. Außerdem haben wir schon ganz früh zwei Gegentore bekommen“, erinnerte sich Rausch an die Anfangsphase, während der die Hausherren in der dritten und achten Minute trafen. Im weiteren Verlauf machte Hordel durch Tore in der 36., 39, 44. und 58. Minute das halbe Dutzend voll.

Im Gastspiel bei der Warendorfer SU haben die A-Junioren-Fußballer des SC Wiedenbrück für klare Verhältnisse gesorgt. Am Ende hieß es 8:2 (1:1) für die Gäste aus Kreis Gütersloh. „Warendorf hat in der ersten Halbzeit tief gestanden. Dann haben wir ein blödes Standardgegentor bekommen und auch noch einen Elfmeter vergeben“, erklärte SCW-Trainer Nils Niemeier. Iksender Aslan traf schließlich in der 37. Minute für die Emstädter, sodass es zur Pause 1:1 hieß. Im zweiten Abschnitt steigerte sich Wiedenbrück und brachte die WSU dank guter Spielzüge über Außen häufig in Bedrängnis. Das drückte sich auch im Ergebnis aus. Jakub Kauzas Doppelpack (50., 58.) sowie David Dörens Hattrick (65., 71, 75. führten die Vorentscheidung herbei. Noah Bawileme (86.) und Noah Hoshangi (90.) gelangen das siebte beziehungsweise achte ´Tor des SCW.

Die B-Junioren-Fußballer des SC Wiedenbrück haben ihre Tabellenführung in der Landesliga-Staffel 1 eindrucksvoll gefestigt. Peter Austermann (2.) und Rene Kohn (10.) hießen die Torschützen der Emsstädter im Spiel gegen den SV Lippstadt II. Austermann verwandelte einen Strafstoß, nach ein Wiedebrücker Angreifer vom Lippstädter Torhüter gefoult worden war. Als Kohn wenig später auf 2:0 erhöhte, waren die Weichen für den dritten SCW-Sieg im vierten Spiel gestellt. „Das war ganz stark“, lobte Wiedenbrücks Trainer Dennis Grübel seine Mannschaft. Wir haben wieder unser offensives Pressing gespielt und offensiv verteidigt. Damit kommen viele Jugendmannschaften, die oft mit langen Bällen operieren nicht klar.“ Am morgigen Mittwoch gastiert die Grübel-Elf im Viertelfinale des Kreispokals beim FC Gütersloh (19 Uhr, Sportzentrum Süd). Der Sieger wird im Halbfinale vermutlich auf den SC Verl treffen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.