Wiedenbrücker Museum zeigt „Star Wars“-Welt aus Lego


Planeten, Raumschiffe und Figuren aus dem „Star Wars“-Filmuniversum hat Sammler Dirk Marbach aus Lego-Steinen nachgebaut.

Mit einem Laserschwert von „Star Wars“ in der Hand eröffnete Sammler Dirk Marbach (r.) die Lego-Ausstellung im Wiedenbrücker-Schule-Museum im Beisein von (v.l.) Einrichtungsleiterin Christiane Hoffmann, Vize-Bürgermeister Georg Effertz sowie Monika Solz und Stefan Börnemeier vom Spielwarenfachgeschäft „Hereingespielt“.

Rheda-Wiedenbrück (gl) - „Raumschiffwelten aus Lego-Bausteinen“ heißt die neue Ausstellung im Wiedenbrücker-Schule-Museum. 100 Originale aus der Sammlung des Rheda-Wiedenbrückers Dirk Marbach zeigt das Museum an der Hoetger-Gasse bis zum 27. März 2022.

Vom Eisplanet Hoth bis zu den Sümpfen von Jabba the Hut

Der stellvertretende Bürgermeister Georg Effertz überbrachte die Grüße der Stadt und bedankte sich bei dem Lego-Fan, der erstmals diesen Querschnitt seiner Sammelleidenschaft öffentlich zugänglich macht.

Die Ausstellung im Wiedenbrücker-Schule-Museum richtet sich an große und kleine Freunde der bunten Bausteine. Im Fokus stehen dabei die Lego-Sets, die in den zurückliegenden Jahrzehnten zur Science-Fiction-Saga „Star Wars“ herausgebracht worden sind: darunter der Eisplanet Hoth, die Sümpfe von Jabba the Hut oder die großen Zerstörer der Ersten Ordnung. Auf diese Weise gibt es in der Ausstellung ein Wiedersehen mit allen bislang veröffentlichten „Star Wars“-Filmen.

Todesstern ist das größte Exponat der Schau

Die beiden größten Objekte der Schau sind der Todesstern und das Flaggschiff, bei denen jeweils mehr als 3000 Lego-Steine verbaut sind. Auch die beliebten Droiden sind dabei oder Yoda.

„Es gibt viel zu entdecken, und sogar Schlüsselszenen aus den Filmen finden sich in der Ausstellung“, erläuterte Museumsleiterin Christiane Hoffmann bei der Eröffnung. „Seit Oktober 2019 waren wir in den Vorbereitungen für die Ausstellung.“ Coronabedingt habe sich die Eröffnung jedoch immer wieder verschoben. „Doch jetzt ist es endlich soweit.“

Kinder können in Lego-Ecke selbst kreativ werden

Um den Besuch noch interessanter zu gestalten, konnte die Museumsleiterin Sebastian Börnemeier vom Fachgeschäft „Hereingespielt“ gewinnen. Er richtete im Museum eine Lego-Spielecke ein. „Wenn die Schaulust insbesondere bei den jüngeren Gästen nachlässt, können sie selbst kreativ werden“, erläutert Christiane Hoffmann.

Eine Entdeckungsrallye durch das Haus an der Hoetger-Gasse gibt es auch. „Ein Raumschiff hat sich verflogen und wartet darauf, entdeckt zu werden“, beschreibt Dirk Marbach die Ausgangssituation für die Schnitzeljagd. „Aber welches das gestrandete Schiff ist, wird nicht verraten.“

Ausstellung bis Ende März geöffnet

Die Ausstellung ist ab sofort bis Ende März unter Einhaltung der 3G-Regeln (getestet, genesen, geimpft) mittwochs von 15 bis 18 Uhr sowie donnerstags, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr zu sehen. Schulklassen und Kindertagesstätten können die Ausstellung auch außerhalb dieser Öffnungszeiten nach vorheriger Terminvereinbarung besuchen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.