Zu Gast bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier


Zwei Mediziner aus Wiedenbrück sind zu Gast beim Sommerfest des Bundespräsidenten gewesen. Hintergrund war ihr Engagement während der Coronakrise.

Rheda-Wiedenbrück (gl) -  Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am vergangenen Freitag zum traditionellen Sommerfest im Park des Schlosses Bellevue in Berlin empfangen. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung des Staatsoberhaupts coronabedingt ausgefallen. 

Ebenfalls der Pandemie geschuldet war die niedrige Gästezahl. Umso mehr konzentrierte sich der Veranstalter auf Persönlichkeiten aus ganz Deutschland, die sich besonders in der Krise engagiert haben. Unter ihnen waren auch Dr. Rainer Schnippe und Dr. Daniel Winter. 

Fast ständig im Einsatz

Die beiden Chefärzte der Klinik für Allgemeine Innere Medizin des St.-Vinzenz-Hospitals Wiedenbrück sind seit Ausbruch der Krise im März 2020 beinahe ununterbrochen im Einsatz: Sowohl in der Betreuung auf der Corona-Station als auch in der Intensivmedizin. Bei der Betreuung der zahlreichen Beatmungspatienten waren sie ebenso engagiert wie im Krisenstab der Katholischen Hospitalvereinigung Ostwestfalen. 

Dieses Gremium informiert umgehend alle Beschäftigten über die aktuelle Pandemielage und die unternehmensinternen Dienstanweisungen. 129 Coronahinweise sind so in den zurückliegenden 16 Monaten herausgegeben worden. Da der Kreis Gütersloh bekanntlich überdurchschnittlich betroffen war durch das Ausbruchsgeschehen bei Tönnies im Sommer 2020, ist die Belastung der hiesigen Krankenhäuser besonders hoch gewesen. In Relation zu seiner Bettenzahl bewältigte das St.-Vinzenz-Hospital die größte Inanspruchnahme in der Region. 

Extreme Belastung

Extreme Belastungen mussten zur Jahreswende verkraftet werden: Sowohl die gesamte Coronastation war mit 24 Patienten voll belegt als auch der intensivmedizinische Bereich. Die Überlebensrate der Covid-19-Patienten ist genauso hoch gewesen wie in deutlich größeren Krankenhäusern. Dies führt Geschäftsführer Dr. Georg Rüter vor allem „auf die hohe internistische Kompetenz beider Chefärzte und nicht zuletzt auf das überdurchschnittliche Engagement aller Mitarbeiter“ zurück. Etliche von ihnen brachten sich insbesondere während der Tönnies-Ausbruchssituation beispielsweise als Dolmetscher ein. 

Schöne Anerkennung

Zusammen mit dem Verwaltungsratsvorsitzenden Heinz Flege freue man sich „über die hohe Anerkennung, die Dr. Rainer Schnippe und Dr. Daniel Winter stellvertretend für alle Mitarbeiter des Wiedenbrücker Krankenhauses durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erfahren durften“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.