Corona-Jahr stellt Malteser Rietberg vor neue Aufgaben


Durch die Pandemie stieg die Zahl der Einsätze für Abstriche und Testungen, während in anderen Bereichen das Vereinsleben litt.

Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft im Malteser Hilfsdienst Rietberg wurden im Rahmen der Stadtversammlung 22 Aktive geehrt. Sie waren es, die 2010 die Organisation in der Emskommune aus der Taufe hoben, die im darauffolgenden Jahr eigenständig wurde.

Rietberg (gl) - Das Jahr 2020 ist für die Aktiven der Malteser Rietberg ein außergewöhnliches mit teils völlig neuen Aufgaben gewesen. Das wurde bei der Stadtversammlung der Organisation deutlich. Dass die Pandemie alle Dienste stark beeinflusst hat, zeigte sich spätestens in den Berichten der einzelnen Abteilungen. 

Positive Entwicklung der Mitgliederzahlen

So gab es in der Breitenausbildung mit nur 17 durchgeführten Kursen deutlich weniger Erste-Hilfe- und Lehrgangsangebote als üblich. Die Gruppenstunden der Jugend gingen kurzerhand virtuell über die Bühne, und der im Auslandsdienst zum Frühjahr geplante Hilfstransport in die Partnerstadt Glogowek, Oberglogau, musste abgesagt werden. Auch der Bereich der Notfallvorsorge war betroffen, so dass weniger Sanitätsdienste geleistet wurden und die Dienstabende vorerst flach fielen. 

Auf der anderen Seite änderte sich das Aufgabenfeld der Malteser stark, denn zum einen verlangte die Pandemielage im Kreis Gütersloh den Einsatzkräften einiges ab, zum anderen stieg die Anzahl der Einsätze für Abstriche und Testungen. Gleiches gilt für jene im Rahmen der Gefahrenabwehr. Eine positive Entwicklung konnten die Malteser aus der Emsstadt dagegen bei ihren Mitgliedern verzeichnen. So stieg deren Zahl auf 48 Helferinnen und Helfer. Zwei von ihnen schlossen 2020 trotz erschwerter Bedingungen ihre Ausbildung zum Rettungshelfer ab. Insgesamt kamen knapp 2000 ehrenamtliche Helferstunden und damit 3000 weniger als 2019 zusammen. Der Finanzbericht wies nichtsdestotrotz einen positiven Jahresabschluss aus. 

Ehrungen und Berufungen

Als Höhepunkt des Abends standen Ehrungen und Berufungen auf der Tagesordnung. 22 Aktive wurden als Gründungsmitglieder für ihre zehnjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Sie waren es, die 2010 den Malteser Hilfsdienst in Rietberg aus der Taufe hoben, der im darauffolgenden Jahr eigenständig wurde und inzwischen ein fester Bestand der heimischen Vereinswelt geworden ist. 

Anschließend berief die Bezirksbeauftragte der Malteser, Marina Stork, Oliver Schröder für weitere vier Jahre zum Stadtbeuaftragten der Gliederung. Jens Holeczek wurde zu seinem Stellvertreter und Markus Buschkröger erneut zum Stadtgeschäftsführer ernannt. Die Malteser in Rietberg engagieren sich in den verschiedensten Bereichen. Wer Interesse daran hat, sich in der Gemeinschaft einzubringen, ist willkommen, in die Dienste hineinzuschnuppern. Weitere Informationen gibt es im Internet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.