In Varensell steht Tierschutz auf dem Stunden


Schüler sollen sich mit dem Schicksal der Tiere auseinandersetzen, sagt Veterinärmedizinerin Astrid Reinke aus Varensell.

Der Verein „Achtung für Tiere“ bietet Tierschutzunterricht und -AGs sowie Projekttage und Tierschutzferien an.

Rietberg-Varensell (gl) - Seit mehr als 20 Jahren gibt Tierärztin Astrid Reinke Tierschutzunterricht, leitet Tierschutz-AGs, begleitet Projekttage und Tierschutzferien. „Schülerinnen und Schüler haben ein Recht darauf, sich während der langen Zeit, die sie in Schulen verbringen, angemessen mit dem Schicksal der Tiere zu befassen und dazu ganz bewusst eine Haltung zu entwickeln“, ist die Vorsitzende des Vereins „Achtung für Tiere“ mit Lebenshof in Varensell überzeugt.

Welchen Einfluss die Tierwirtschaft auf Bildung nehme, zeige sich beispielhaft auf der Bildungsmesse Didacta. Dort werde seit Jahren unter anderem für die Tierindustrie und die Jagd geworben.

Wie Tiere leben, leiden und sterben

„Schüler, mit denen wir sprechen, hatten selten Tierschutz und Tierethik in der Schule. Aber sehr viele waren zum Beispiel in der Rollenden Waldschule der Jäger und bei Bauernhofprojekten. Sie berichten übereinstimmend, dass die für Tiere leidvollen Aspekte, Fakten wie Tiere leben, leiden und sterben, nicht zur Sprache gekommen seien“, sagt Reinke. Stattdessen hätten sie Kälbchen gefüttert, Ferkel gestreichelt oder Spuren gelesen. Das sei irreführend und unfair gegenüber Lernenden und Tieren. In solchen Projekten werde die Basis dafür gelegt, dass Menschen unbewusst in die Akzeptanz von Tierleid hineinwüchsen.

Reinke führte im abgelaufenen Schulhalbjahr 20 Schulbesuche und jede Woche vier Tierschutz-AGs durch. Dabei war sie von Salzkotten über Rietberg, Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh bis Bad Salzuflen im Einsatz. Das echte Interesse und die zahlreichen Nachfragen der meisten Heranwachsenden – von der Grundschule bis zur Oberstufe – zeigten einen riesigen Bedarf an unabhängiger Information, sagt die Tierärztin. Bei Interesse an einem Schulbesuch gibt es online Infos.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.