Ominöser Bulli nachts in Bokel - Polizei beruhigt



Anwohner sind in Sorge. Polizeisprecher: „Offenbar handelt es sich um einen Leiharbeiter, der an der falschen Adresse abgesetzt worden ist.“

Das nächtliche Auftauchen eines Bullis mit ungarischem Kennzeichen auf einem Hof in Bokel nährt aktuell die Besorgnis der Facebook-Nutzer.

Rietberg-Bokel (ssn) - Das nächtliche Auftauchen eines Bullis mit ungarischem Kennzeichen auf einem Hof in Bokel nährt aktuell die Besorgnis der Facebook-Nutzer. Der Post über das Vorkommnis geistert durch mehrere Gruppen und wurde bislang knapp 200-mal geteilt. 

Anwohner sind besorgt

Darin heißt es: „Wir hatten heute Nacht Besuch von einer ungarischen Bande. Haltet Ohren und Augen offen und ruft direkt die Polizei, wenn euch was auffällt. Haben mit ihrem Bulli den Hof ausgeleuchtet und sich am Auto zu schaffen gemacht. Sie wurden von unserem Nachbarn gestört und verscheucht. Polizei weiß Bescheid und fährt vermehrt Streife.“ 

Die Polizei in Gütersloh bewertet das Geschehen indessen ausdrücklich nüchtern. Wie Pressesprecher Mark Kohnert auf Nachfrage dieser Zeitung erklärt, ist besagter Bulli am frühen Dienstagmorgen gegen 1 Uhr auf den Hof am Sudeschweg gefahren und hat einen Mann dort abgesetzt. Darüber sei die Polizei über besorgte Anwohner informiert worden. 

An falscher Adresse abgesetzt worden

Die Beamten trafen den Mann osteuropäischer Herkunft noch vor Ort an. „Er wirkte vernünftig, war aber verwirrt und sagte, er suche Arbeit. Offenbar handelt es sich um einen Leiharbeiter, der von dem Fahrer an der falschen Adresse abgesetzt worden ist“, sagt Kohnert. 

Gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Rietberg habe man ihm eine Unterkunft für die Nacht organisiert. Der Kriminalhauptkommissar betont, dass die Polizei in dieser Sache nach aktuellem Kenntnisstand keinen weiteren Handlungsbedarf sieht.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.