Rietberger können sich den Klimaschutz fördern lassen


120.000 Euro hat der Rat der Stadt jüngst für das Förderprogramm bewilligt. Erstmals werden E-Roller und E-Motorräder bezuschusst.

Verwaltungschef Andreas Sunder und Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder geben den Startschuss für das neue Förderprogramm „Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung“ der Stadt Rietberg. Foto: Stadt Rietberg

Rietberg (gl) - Ab sofort können Bürger wieder Mittel aus dem Klimaschutzförderprogramm beantragen. Der Rat der Stadt hat die angepasste Richtlinie beschlossen. 120.000 Euro an kommunalen Fördergeldern stehen demnach 2022 zur Verfügung. Damit biete die Stadt im dritten Jahr in Folge Subventionen für alle Rietberger, die sich im Klimaschutz engagieren wollen, heißt es aus dem Rathaus. 

Die 2021 ebenfalls zur Verfügung stehenden 120.000 Euro im Rahmen des Programms „Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung“ waren wie berichtet bereits nach sieben Monaten vergriffen. Deshalb war die Antragstellung im August gestoppt worden. 235 Gesuche waren bei Rietbergs Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder eingegangen, 193 davon wurden bewilligt. 

Zuschuss fällt jeweils etwas geringer aus

Im ersten Jahr des Förderprogramms, 2020, war das damals noch geringere Budget von 40 000 Euro bereits nach zwei Monaten aufgezehrt. Der Stadtrat hatte die Mittel daraufhin auf 60 000 Euro aufgestockt. Besonders nachgefragt waren zuletzt Zuschüsse für die Errichtung einer Photovoltaikanlage, die Erneuerung von Fenstern und Türen, eine Heizungsumstellung auf erneuerbare Energien sowie die Anschaffung von E-Bikes. 

Die von den Kommunalpolitikern im Umwelt-, Klima- und Grünflächenausschuss angepasste Richtlinie sieht nun eine Reduzierung der Förderhöhen vor. Das heißt, der Zuschuss je Antrag fällt ein wenig geringer aus als in den Vorjahren. Zum Beispiel gibt es für die Umwandlung von Schottergärten nun bis zu 800 Euro statt 1000 Euro. So sollen mehr Bürger einen Antrag stellen können, lässt die Stadt wissen. „Und wir hoffen, dass das Budget nicht bereits zur Mitte des Jahres aufgebraucht ist“, ergänzt Svenja Schröder. 

Auch E-Roller und E-Motorräder sind 2022 förderfähig

Neu ist 2022, dass auch die Anschaffung von E-Rollern und E-Motorrädern förderfähig ist. Schon jetzt stehen laut Mitteilung 187 Personen auf einer Interessentenliste, die die Absicht haben, ein Gesuch zu stellen. Die Klimaschutzmanagerin empfiehlt, die Richtlinie und insbesondere die allgemeinen Bedingungen in den Bereichen Mobilität, Konsum, Sanieren und Bauen, erneuerbare Energien, Klimafolgenanpassung und Biodiversität sowie Sonderförderungen vor der Antragstellung genau zu lesen. Die Richtlinie sowie ein Onlineformular sind auf der Internetseite der Stadt zu finden.

 „Mit diesem Förderprogramm stellen wir einmal mehr unter Beweis, dass wir in Rietberg nicht nur von Klimaschutz reden. Wir packen das Thema an und ermuntern alle Bürgerinnen und Bürger im Ort zu aktivem Handeln“, wird Rathauschef Andreas Sunder zitiert. Oft gehe es nur um kleine finanzielle Hilfen. Diese seien jedoch unkompliziert zu beantragen und sollten auch ein Anreiz sein, sich mit dem Thema Klimaschutz und der Schonung von Ressourcen zu befassen. 

Antragstellung auf einfachem Weg

Simpel ist die Antragstellung demnach auch deshalb, weil die Subvention wie ein Rechnungszuschuss zu verstehen ist: „Förderanträge sind – anders als bei Förderprogrammen vom Land oder vom Bund – auch nach Umsetzung der Maßnahme möglich. Dieses Vorgehen vereinfacht für beide Seiten die Abwicklung der Förderanträge“, informiert die Stadt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.