Wie geht es mit dem Café Päusken in Rietberg weiter?



Die Immobilie Rathausstraße 19 ist wieder zu vermieten. Päusken-Inhaberin Sabine Goller möchte nicht weitermachen.

Zuletzt am 2. November 2020 hatten Gäste in den Räumen des Cafés Päusken an der Rathausstraße 19 in Rietberg Kaffee und Kuchen genossen. Seither ruht dort der gastronomische Betrieb. Nun sucht der Eigentümer der Immobilie einen neuen Mieter. Foto: Sudbrock

Rietberg (gl) - Die Immobilie Rathausstraße 19 in Rietberg ist wieder zu vermieten. Darauf weist ein Zettel im Schaufenster des früheren Cafés Päusken hin. Allein wolle und könne sie den Gastronomiebetrieb nicht aufrecht erhalten, sagt Päusken-Inhaberin Sabine Goller im Gespräch mit dieser Zeitung. 

Schwerer Schicksalsschlag

Hinter ihr liegt ein schwerer Schicksalsschlag: Erst im Februar verstarb ihr Ehemann Frank, der sie gemeinsam mit Tochter Sarah Kersten im Service unterstützt hatte. Zuletzt regulär geöffnet hatte das Café in bester Innenstadtlage am 2. November 2020. Am Gründonnerstag des zweiten Pandemie-Jahres hatte es für Schlagzeilen gesorgt, als es Gäste in seinem Biergarten empfing, obgleich dies aufgrund der Corona-Schutzverordnung zu diesem Zeitpunkt untersagt war. 

„Wir haben ganz viel Herzblut in das Päusken gesteckt und das unheimlich gern gemacht“, betont Sabine Goller. Doch nach all dem, was hinter ihr und ihrer Familie liegt, müsse sie sich nun von diesem Lebensabschnitt, der für sie letztlich nur noch Ballast darstelle, befreien. Dabei nimmt sie auch die schwierige Lage in den Blick, in der sich die Gastronomie nach mehreren, teils monatelangen Lockdowns und nun ganz aktuell vor dem Hintergrund des Angriffskriegs auf die Ukraine befinde. So sei hinlänglich bekannt, dass viele Servicekräfte im Zuge der Pandemie Schritt für Schritt in andere Branchen abgewandert und gute Mitarbeiter daher kaum noch zu finden sind. „Jetzt steigen auch noch die Lebensmittelpreise immer weiter an. Was sollte ich da künftig für einen Kaffee oder ein Stück Kuchen nehmen?“, fragt die erfahrene Gastwirtin. 

Es gibt bereits Interessenten

Wie sie berichtet, haben sich bereits Interessenten bei dem Eigentümer der Immobilie Rathausstraße 19 gemeldet, die darin gern wieder einen gastronomischen Betrieb etablieren möchten. Sie wären in bester Gesellschaft, denn die Adresse ist seit Jahrzehnten genau dafür bekannt. Bei alteingesessenen Rietbergern bis heute einen guten Namen genießt etwa das einstige Café Küper. Sabine 

Goller wünscht sich, dass die künftigen Betreiber die Päusken-Ausstattung übernehmen werden. Schließlich habe ihre Familie seinerzeit einen niedrigen sechsstelligen Betrag in den Aufbau des Cafés gesteckt: „Alles ist noch da und funktionsfähig. Es muss nur noch einmal frisch durchgeputzt werden, und dann kann der oder die Betreiberin Geld verdienen.“ Wie es nun für sie selbst weitergeht? Das wisse sie noch nicht genau, sagt Sabine Goller: „Ich habe in meinem Leben schon einiges gemacht und viel gelernt – es wird sich ein Weg auftun.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.