Kontrollen für Müllabfuhr in Verl werden strenger


Immer wieder werden in Verl organische Abfälle in die Restmülltonnen in Verl geworfen. Die Stadt erklärt, warum das schlecht ist.

In die graue Restmülltonne gehört kein organischer Abfall. Darauf weist die Stadt hin. Symbolfoto: dpa

Verl (gl) - Immer wieder geraten organische Abfälle in die Verler Restmülltonnen. Dort gehören sie aber nicht hin. Darauf weist die Stadt in einer Mitteilung hin. Organische Abfälle, dazu zählen zum Beispiel Rasen- und Strauchschnitt sowie auch Laub und Küchenabfälle.

Entsorgungskosten für Restmüll deutlich höher

Das verstoße nicht nur gegen die Sortiervorgaben des bundesdeutschen Abfallrechts und die Abfallsatzung der Stadt, sondern habe auch Einfluss auf die Höhe der Abfallgebühren, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus. 

Denn Garten- und Küchenabfälle, die in die Restmüll- statt in die Komposttonne geraten, würden auch als Restmüll entsorgt. Die Entsorgungskosten für Restmüll seien jedoch bedeutend höher als die für organische Abfälle in den Komposttonnen.

Bioabfälle gehen als Ressource verloren

Je mehr Restmüll anfalle, desto höher also die Kosten, die auf die Bürgerinnen und Bürger über die Abfallgebühren umgelegt werden müssen. Hinzu komme der ökologische Aspekt: Aus den organischen Abfällen in den Komposttonnen wird im Gütersloher Kompostwerk Biogas gewonnen, das der Energieversorgung dient.

In Restmülltonnen eingeworfene Bioabfälle gehen jedoch für diesen Prozess verloren, heißt es weiter. Die in der Stadt Verl eingesetzten Müllwerker sind daher angehalten, Fehlwürfe in den Restmülltonnen wie zum Beispiel organische Abfälle zu vermerken.

Müllwerker leeren Fehlbefüllungen nicht

Für den Zeitraum ab dem Jahr 2021 wurden diese Vermerke nun ausgewertet. Liegen für eine Restmülltonne mehrere Einträge vor, sind deren Nutzerinnen und Nutzer direkt angeschrieben worden mit der Bitte, die organischen Abfälle der grünen Komposttonne oder – falls vorhanden – dem eigenen Kompost zuzuführen. 

In der nun beginnenden Laub- und Heckenschnittsaison wird der Inhalt der Restmülltonnen besonders aufmerksam kontrolliert. Darauf weist die Stadt hin. Erkennen die Müllwerker Fehlbefüllungen durch die Bürger, werden die betroffenen Restmülltonnen in der Konsequenz nicht geleert.

Argumente gegen höhere Abfallgebühren

Die Stadtverwaltung Verl bittet um Verständnis für ihr Bestreben, eine funktionierende Abfallwirtschaft zu gewährleisten. Müssten Abfallgebühren nicht erhöht werden, trage das auch dazu bei, den allgemein steigenden Lebenshaltungskosten etwas entgegenzusetzen, so die Stadt abschließend.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.