Lesung im Rahmen der Verler Literaturtage


Am 11. November stellt Michael Frey Dodillet sein Werk vor. Das Thema behandelt die Thematik, wie Eltern den Auszug ihrer Kinder erleben.

Michael Frey Dodillet stellt sein Buch vor. Foto: Martin Jepp

Verl (gl) - Das Badezimmer ist wieder begehbar, die Klamottenberge sind verschwunden, kein nerviges Gezanke mehr. Was ist passiert? Die Kinder sind aus dem Haus. Eigentlich sollten die Korken knallen. Doch statt auf den Tischen zu tanzen, singen viele Paare erst einmal den Elternblues. 

Lesung findet an der Gesamtschule statt

Mit „Leeres Nest, volle Panik – Wie wir als Eltern den Auszug unserer Kinder überleben“ hat Michael Frey Dodillet ein unterhaltsames Mutmachbuch geschrieben. Am Donnerstag, 11. November, ist er bei den fünften Verler Literaturtagen zu Gast und liest ab 19.30 Uhr im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule (St.-Anna-Straße 28). 

Zum Inhalt schreibt die Stadt in einer Mitteilung: Die Phase, wenn Eltern plötzlich wieder allein zu Hause sind, ist im Leben einer Familie nicht ganz ungefährlich und kann empfindliche Nebenwirkungen haben. Es sitzt niemand mehr am Tisch, den man mit strengen Blicken maßregeln kann. 

In selbstironischer Manier die Thematik behandeln

Und plötzlich kommen die seltsamsten Marotten des Partners aufs Tablett: Hat er wirklich immer schon so laut geatmet? Gab es da nicht mal Leidenschaft? Herzlich willkommen im leeren Nest. 

Einfühlsam, selbstironisch und mit viel Humor erzählt der Autor, wie sich Eltern als Liebespaar wiederfinden, wenn sie das Mammut-Projekt Kindererziehung erfolgreich abgeschlossen haben. Michael Frey Dodillet, geboren 1961, arbeitet als Werbetexter für diverse Agenturen in Düsseldorf, Hamburg, München und in der Schweiz. Mit seiner Frau lebt er in Erkrath bei Düsseldorf. 

Nur der Hund bleibt

Die drei Kinder sind aus dem Haus, geblieben sind ein aufmüpfiger Hund, Wühlmäuse in den Rabatten und ein nicht erwünschter Steinmarder unterm Dach. Bei Heyne erschienen bereits seine drei Bestseller „Herrchenjahre“, „Herrchenglück“ und „Herrchentrubel“ sowie „Herrchen will nur spielen“ und seine Romane „Die Toskanamänner“ und „Männer al dente“. 

Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Für den Besuch der Veranstaltung ist eine Kartenreservierung im Bürgerservice Verl unter 05246/961196 oder per Mail an buergerservice@verl.de erforderlich. 

Es gilt die 3G-Regel

Bei der Reservierung müssen die eigenen Kontaktdaten und die Kontaktdaten möglicher Begleitpersonen angegeben werden. Abgeholt und bezahlt werden die Karten am Veranstaltungsabend. 

Werden Plätze reserviert und ohne Stornierung bis spätestens eine Woche vor der Veranstaltung nicht eingelöst, wird der Eintrittspreis in Rechnung gestellt. Für den Besuch der Lesung gilt die 3G-Regel.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.