Sürenheider Grundschule wird umgewandelt


Aus katholischer Bekenntnisschule wird Gemeinschaftsgrundschule. Dafür haben sich jetzt die Eltern der St.-Georg-Grundschule ausgesprochen.

Bei der Auszählung der Stimmen: Fachbereichsleiterin Martina Heitvogt (rechts) und Laura Bokel (Fachbereich Bildung, Sport, Kultur, Stadtmarketing).

Sürenheide (gl) - Soll die St.-Georg-Schule in Sürenheide in eine Gemeinschaftsgrundschule umgewandelt werden oder eine katholische Bekenntnisschule bleiben? Zu dieser Frage waren jetzt alle Eltern, deren Kinder aktuell die Grundschule besuchen, zur Abstimmung aufgerufen.

178 Stimmberechtigte waren zur Wahl aufgerufen

Das Ergebnis ist eindeutig: Rund 70 Prozent von ihnen sprachen sich laut einer Mitteilung der Stadt für die Umwandlung aus. Als formale Schritte folgen nun noch der entsprechende Ratsbeschluss und die Genehmigung durch die Bezirksregierung. 

Insgesamt 178 Stimmberechtigte waren zur Abstimmung aufgerufen. Bei der Auszählung am Mittwoch wurden 125 Ja-Stimmen, 11 Nein-Stimmen und 16 ungültige Stimmen gezählt. „Wir freuen uns, dass sich so viele Eltern an der Abstimmung beteiligt haben und das Ergebnis so klar ausgefallen ist“, sagt Bürgermeister Michael Esken.

Bekenntnis war bislang ein Hindernis für die Schulleitung

Grund für die Einleitung des Verfahrens war die Besetzung der Schulleitung. Das NRW-Schulgesetz schreibt vor, dass an Bekenntnisschulen die Schulleitung dem entsprechenden Bekenntnis angehören muss, für die St.-Georg-Schule also dem katholischen. 

Iris Gäsing, die mit Beginn dieses Schuljahrs die kommissarische Schulleitung übernommen hatte, ist evangelisch und könnte die Schulleitung deshalb nicht langfristig übernehmen. Eine gute und konstante Schulleitung sei aus Sicht der Stadt Verl als Schulträgerin allerdings sehr wichtig, heißt es in der Mitteilung.

Auch der Rat hat dem Verfahren zugestimmt

Und weil es nicht zuletzt aufgrund der Gesetzeslage für Bekenntnisschulen landesweit immer schwieriger werde, Schulleitungen zu besetzen, hatte sich die Verwaltung nach vielen Gesprächen mit der Schulpflegschaft und der Kirche entschlossen, das Umwandlungsverfahren einzuleiten. 

Auch der Rat hatte dem Verfahren einstimmig zugestimmt. Mit Beginn des nächsten Schuljahrs im Sommer dieses Jahres soll die St.-Georg-Schule als Gemeinschaftsgrundschule an den Start gehen. Im Schulalltag wird sich grundsätzlich nichts ändern, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus weiter.

Christliche Traditionen und Werte sollen weiter gepflegt werden

Denn auch an Gemeinschaftsschulen würden weiterhin die christlichen Traditionen und Werte gepflegt und vermittelt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.