Verler Löschzug ehrt verdiente Mitglieder


Zuletzt hatte das Coronavirus Versammlungen des Verler Löschzugs verhindert. Jetzt wurde Einiges nachgeholt.

Bei der jüngsten Generalversammlung ehrte (v. l.) Löschzugführer Raphael Fortkord den Hauptbrandmeister Uwe Kleinemeier sowie Unterbrandmeister Michael Clasbrummel für jeweils 40 Jahre aktives Engagement in der Feuerwehr. Lob für die langjährige Unterstützung gab es auch von Martin Wanders, Leiter der Feuerwehr.

Verl (gl) - Unter strengen Corona-Auflagen hat jüngst die Generalversammlung des Löschzugs Verl stattgefunden. Eingeladen waren ausschließlich die aktiven Mitglieder des Löschzugs sowie der Ehrenabteilung. Eins von ihnen ist seit einem halben Jahrhundert in der Feuerwehr.

106 Brandbekämpfer zählen zum Löschzug Verl

Im Mittelpunkt der Versammlung standen außer einem Bericht über das vergangene Jahr – vorgetragen von Schriftführer Christoph Rieckhaus – sowie der Ausgabe von Lehrgangsbescheinigungen und Zeugnissen auch die Ehrungen verdienter Feuerwehrleute. 

Am 31. Dezember zählte der Löschzug Verl insgesamt 106 Brandbekämpfer, die an den beiden Standorten Verl und Sürenheide für die Sicherheit der Bürger zur Verfügung stehen. Sie wurden durch zwölf Ergänzungskräfte unterstützt, die durch ihre Doppelmitgliedschaft auch während ihrer Arbeitszeit abrufbar waren.

Fünf Prozent mehr Einsätze als im Vorjahr

Bei insgesamt 164 Einsätzen war der Löschzug Verl im vergangenen Jahr gefordert. Darunter 32 Brandeinsätze, 89 technische Hilfeleistungen, 40 Fehlalarme und drei überörtliche Hilfen. Die Einsatzzahlen haben damit im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent zugenommen. 

Für zehn Jahre aktive Mitarbeit im Löschzug Verl wurden Edip Gabriel, Christian Dost, Thomas Hertwig, Björn Jann, Reinhard Michels und Jan-Philip Peitz mit der Ehrennadel des Verbands der Feuerwehren (VDF) NRW ausgezeichnet. Martin Wanders, Leiter der Feuerwehr, blickt derweil auf 35 Jahre aktiven Dienst. Er erhielt das Feuerwehrehrenabzeichen in Gold vom Land NRW.

Ehrung für 50 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr

Die Ehrennadel des VDF NRW für 40 Jahre aktiven Dienst erhielten Hauptbrandmeister Uwe Kleinemeier und Unterbrandmeister Michael Clasbrummel. Eine seltene Auszeichnung erhielt Hauptfeuerwehrmann Jürgen Wiesemann. Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold mit Goldkranz wurde er vom Land NRW für 50 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr geehrt. 

Diese Auszeichnung ist erstmalig im Kreis Gütersloh verliehen worden und zeichnet einen Menschen aus, der sich mit Leib und Seele in der Feuerwehr engagiert. In die Freiwillige Feuerwehr Verl eingetreten ist Jürgen Wiesemann am 20. März 1972. Über viele Jahre hinweg wohnte er mit seiner Familie im damaligen Feuerwehrgerätehaus und kümmerte sich als Gerätewart für die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und Geräte.

„Ihm gebührt Respekt und Anerkennung“

Wiesemann sei Dank seiner umfangreichen Erfahrung eine große Stütze bei allen Einsätzen der Feuerwehr, heißt es im Bericht über die Versammlung. Auch heute ist er immer noch als Mitglied der Einsatzabteilung aktiv, bevor er im Lauf dieses Jahres in den Feuerwehrruhestand verabschiedet wird. 

„Für sein außergewöhnliches Engagement gebührt ihm unser aller Dank, unser Respekt und unsere Anerkennung“, schreibt die Feuerwehr.

Feuerwehren aus dem Kreis Gütersloh messen sich

Bedingt durch die Pandemie sind zuletzt viele Veranstaltungen der Feuerwehr ausgefallen. Umso mehr freut sich der Löschzug Verl auf die Ausrichtung einer Großveranstaltung im Sommer: Am Samstag, 13. August, startet die 30. Feuerwehrtechnische Orientierungsfahrt für die Feuerwehren aus dem Kreis Gütersloh. 

Nachdem er die 2019er-Ausgabe in Versmold gewonnen hatte, ist in diesem Jahr der Löschzug Verl Ausrichter. An sechs Stationen werden etwa 250 Teilnehmer nicht nur feuerwehrtechnisches Können, sondern auch Improvisationstalent und vor allem Teamgeist unter Beweis stellen, heißt es in der Ankündigung.

Vorfreude auf das neue Gerätehaus

Das Team, das sich am besten anstellt, wird am Ende des Tages mit einem Pokal bedacht. Ebenso blickt die Verler Feuerwehr nach eigenen Angaben mit Vorfreude auf den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Sürenheide, für den in diesem Jahr der Spatenstich erfolgen soll. 

Der Neubau wird in unmittelbarere Nähe zum neuen Bevölkerungszentrum des Kreises Gütersloh erfolgen, das ebenfalls an der Thaddäusstraße entstehen soll. Weitere Informationen zur Verler Feuerwehr finden Interessenten im Internet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.